Logo logistik Watchblog
dennizn / Shutterstock.com
Trenner

Der United States Postal Service (USPS) hat im letzten Quartal erstmals weniger Pakete und andere Sendungen transportiert, als in den vergangenen neun Jahren. Dies zeigt der aktuelle Quartalsbericht. Als Grund nannte die US-Post, dass dieses Segment mittlerweile einem starken Wettbewerb ausgesetzt sei.


© DPD
Trenner

Der Paketdienst DPD liefert erstmals auch in Leipzig emissionsfrei mit Lastenrädern. Drei Lastenräder des Modells MovR werden in Teilen der Leipziger Innenstadt eingesetzt. Stellflächen in einem zentral gelegenen Parkhaus dienen sowohl als Abstellplatz als auch als Mikrodepot, zu denen die Pakete morgens angeliefert werden. Der Stadtteil Gohlis, in dem die emissionsfreie Lieferung startet, wurde nicht zufällig ausgewählt.


nunawwoofy/shutterstock.com
Trenner

Versandkosten scheinen vielen Kunden ein Dorn im Auge zu sein. Eine neue UPS-Studie zeigt jetzt, dass Online-Shopper großen Wert auf günstige Zustellmöglichkeiten legen, ein Großteil würde für eine kostenlose Lieferung auch längere Wartezeiten akzeptieren. Ein wichtiger Zufriedenheitsfaktor ist nach wie vor die Rückgabepolitik eines Unternehmens.


VDB Photos/shutterstock.com
Trenner

Rund 105 Millionen Euro hat Amazon in sein neues Logistikzentrum in Mönchengladbach investiert. Das High-Tech-Lager wurde am Montag offiziell eröffnet und soll nach Angaben des Online-Händlers das „modernste Lager“ in Europa sein. Langfristig sollen hier 2.000 Menschen angestellt werden, neben Versandmitarbeitern auch Spezialisten aus den Bereichen Informationstechnik und Logistik.


Karolis Kavolelis/shutterstock.com
Trenner

DHL Global Forwarding ist eine Partnerschaft mit dem französischen Sportartikelhersteller Decathlon eingegangen. Der Frachtspezialist der Deutschen Post DHL Group unterstützt den Konzern ab sofort bei der Steuerung seiner internationalen Lieferkette. Mit den mehr als 1.000 Supply-Chain-Experten sorgt die DHL für reibungslose Abläufe beim internationalen Geschäft von Decathlon.


Jonathan Weiss / Shutterstock.com
Trenner

Mithilfe der Fahrvermittlungsservices von Uber und Lyft könnte sich theoretisch der Besitz und insgesamt die Nutzung bzw. Anzahl privater Fahrzeuge und damit letztlich das Verkehrsaufkommen in Städten reduzieren. Um dies zu untermauern, führten die Unternehmen eine Studie durch – allerdings mit dem Ergebnis, dass Uber- und Lyft-Fahrten wesentlichen Anteil an den gefahrenen Kilometern in der Stadt haben.


Anchor Top