Logo logistik Watchblog
Deutsche Post DHL Group
Trenner

Mit einem operativen Umsatzplus von sechs Prozent auf 61,6 Milliarden Euro und 3,2 Milliarden Euro EBIT erreichte DPDHL seine Jahresziele. Mitte des Jahres 2018 hatte der Konzern seine Prognosen korrigiert, für 2019 ist das Unternehmen aber sehr optimistisch, die langfristigen Ziele für 2020 wurden bestätigt.


© Deutsche Post DHL Group
Trenner

Deutsche Post DHL hat einen neuen Bericht zur eigenen Unternehmensverantwortung veröffentlicht. Außerdem im Logistik-Newsflash: Die EU rügt Deutschland wegen zu weniger Öko-Tankstellen, das Logistik-Kommando der Bundeswehr startet eine Initiative, um auf den Fachkräftemangel in der Branche zu reagieren, das StartUp Happy Returns aus den USA stellt ein Kiosk-System für Retouren vor und Amazon-Pakete können jetzt bei Karstadt abgeholt werden.


Petinov Sergey Mihilovich/Shutterstock.com
Trenner

Das Sportunternehmen Puma hat im Rahmen seiner Logistik-Modernisierungsstrategie mit dem Bau eines neuen Multi-Channel-Zentrallager in Geiselwind im unterfränkischen Landkreis Kitzingen begonnen. 2020 soll das neue Distributionszentrum in Betrieb genommen werden und einen Teil zum angestrebten Umsatzwachstum von bis zu zehn Prozent jährlich beitragen.


nitpicker/Shutterstock.com
Trenner

Die Deutsche Post DHL Group will den Qualitätsstandard des eigenen Post- und Paketgeschäfts verbessern und dafür rund 150 Millionen Euro investieren. Besonderer Fokus wird dabei auf die Mitarbeiter gelegt. Mit zusätzlichen 5.000 Stellen will man die Qualität auf der letzten Meile signifikant erhöhen. Bis zu 500 neue Paketshops sollen außerdem das Postnetz erweitern.


Deutsche Post DHL Group
Trenner

Die Post-Tochter baut im Management um: Künftig wird Jörg Sommer der neue CEO von StreetScooter, sein Vorgänger Achim Kampker bleibt in einer Führungsposition im Unternehmen, wird sich aber stärker auf die Entwicklung künftiger E-Mobilitätskonzepte und Technologien konzentrieren.


AR Pictures/Shutterstock.com
Trenner

Die Deutsche Post gerät bei den Kunden immer mehr in Ungnade. Laut der Bundesnetzagentur sind in den ersten zwei Monaten des aktuellen Jahres 2.600 Beschwerden über das Unternehmen eingegangen. Hauptkritikpunkte waren verspätete Zustellungen und ungünstige Filial-Öffnungszeiten. Es könnte in diesem Jahr sogar zu einem neuen Beschwerde-Hoch kommen.


Anchor Top