TradeWorld 2019
Logo logistik Watchblog
© Deutsche Post DHL Group
Trenner

Um die eigenen Expressdienstleistungen in den nordischen Ländern zu verbessern, investiert DHL Express jetzt 134 Millionen Euro in einen neuen Hub am Flughafen Kopenhagen. Auf über 26.000 Quadratmetern sollen neue Betriebs- und Sortieranlagen sowie neue Büros entstehen. 2023 soll der neue Logistik-Hub in Betrieb genommen werden und stündlich an die 37.000 Sendungen bearbeiten.


© Denis Linine / Shutterstock.com
Trenner

Die Schweizerische Post konnte 2018 ein neuen Rekordwert an Paketmengen verzeichnen. Insgesamt 138 Millionen Sendungen wurden vom Logistikdienstleister im vergangenen Jahr bearbeitet. Davon erreichten aber auch gut 17.000 nicht den gewünschten Empfänger. Goldbarren, Taucherausrüstungen und die Überbleibsel aus einem Rosenkrieg landeten allesamt in der Fundstelle des Konzerns. Einem Teil der Ware kann die Schweizerische Post zu neuen Besitzern verhelfen.


TNT Lastwagen auf Autobahn.
Trenner

Vor ein paar Jahren hat die EU-Kommission die Übernahme von TNT durch UPS verhindert. Der Europäische Gerichtshof hat nun entschieden, dass das Ergebnis nicht korrekt war. Grund waren Verfahrensfehler.


© Rawpixel.com / Shutterstock.com
Trenner

Der geplanten Erhöhung des Briefportos bei der Deutschen Post zum Jahreswechsel machte die Bundesnetzagentur vor wenigen Monaten noch einen Strich durch die Rechnung. Nun soll das Unternehmen doch die Freigabe erhalten. Schon zum 01. April könnten die Preise für einen Standardbrief von 70 auf 80 Cent ansteigen. Update: Die Deutsche Post hat einen Preiserhöhungsspielraum der Bundesnetzgentur erhalten.


© Roman Babakin/Shutterstock.com
Trenner

Das anhaltende Winterwetter vor allem in Süddeutschland macht auch den Paketzustellern zu schaffen. Gesperrte Straßen, viel Schnee und schwierige Verkehrslagen sorgen für verlängerte Lieferwege und verzögerte Zustellungen. Jeden Tag müsse aktuell neu entschieden werden, wie man die Pakete optimal zum Kunden bringen kann. Bis zum Samstag soll sich das Wetter ein wenig entspannen, doch eine neue Unwetterfront ist bereits für die Nacht zum Sonntag angekündigt.


© Kapi Ng / Shutterstock.com
Trenner

Gute Nachrichten für alle Bahnkunden: Weitere Streiks sind bis zum Jahr 2021 ausgeschlossen. Das Unternehmen hat sich mit der Gewerkschaft GDL jetzt auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Beide Seiten zeigten sich mit den Ergebnissen zufrieden. Neben neuen Tarifstufen gibt es für die Beschäftigten außerdem ab sofort einen Anspruch auf Nicht-Erreichbarkeit.


Anchor Top
 
 
TradeWorld 2019