TimoCom – Wir bringen Fracht und Laderaum zusammen.
Logo logistik Watchblog
© Dmitry Kalinovsky – shutterstock.com
Trenner

In der Schweiz wurde nach zweieinhalbjähriger Bauphase das vollautomatisierte Logistik-Zentrum von den Coop-Genossenschaften Interdiscount und Microspot in Betrieb genommen. Das Großprojekt mit dem Namen „Orbit“ hat insgesamt 80 Millionen Franken gekostet und soll die Unternehmen fit machen im Konkurrenzkampf gegen die Migros-Tochter Digitec. Microspot soll dank des Hubs sogar zur „zentralen Non-Food-Plattform“ von Coop ausgebaut werden.


© testing - Shutterstock.com
Trenner

JD.com will mit einer neuen Transportvariante Produkte von europäischen Händlern schneller und kostengünstiger nach China transportieren. Der entsprechende Güterzug startet in Hamburg und fährt rund 10.000 Kilometer bis nach Xi’an, das sich im Zentrum Chinas befindet. Sowohl Händler als auch Konsumenten sollen von der Bahn profitieren, die sich voll und ganz auf den Versand von JD.com-Produkten konzentriert.


© keport – shutterstock.com
Trenner

Bei Amazon in Dortmund wird ein Betriebsrat gewählt. Amazon zeigt sich dabei besonders hilfsbereit, was Verdi sehr skeptisch macht. Außerdem im Logistik-Newsflash: MyMuesli will seine Logistikstrategie optimieren, die Deutsche Post DHL war in Kolumbien auf Einkaufstour, das StartUp Loadfox engagiert sich im EU-Forschungsprojekt AEROFLEX und der Lkw-Hersteller Sacania begrüßt die EU-Pläne zur CO2-Emissions-Reduzierung von schweren Lastkraftwagen.


© Narong Jongsirikul / shutterstock.com
Trenner

Die Erwartungen der Kunden an flexible und innovative Zustellmethoden nehmen immer mehr zu. Dementsprechend sind auch die Logistik-Dienstleister gefordert, diesen Wünschen nachzukommen. Wie eine neue Studie des Digitalverbands Bitkom jetzt offenbart, sind es besonders die individuellen Wunschlieferzeiten, welche bei Kunden hoch im Kurs stehen. Zustellmethoden, welche den Zutritt in die eigene Wohnung gewähren, werden nur spärlich angenommen.


© MartinMojzis / Shutterstock.com
Trenner

DB Schenker setzt auf Schnelligkeit und hat für die „DB SCHENKERsystem premium“-Kunden einen neuen Service gelauncht. Mit dem zeitdefinierten Service „Premium 10“ können Unternehmen sich für eine neue Option entscheiden, die eine garantierte Ankunft der Sendung bis spätestens 10:00 Uhr vormittags vorsieht – und das in ganz Europa.


Digitale NUNAV-Tourenplanung von Hermes | © Hermes
Trenner

Hermes setzt künftig für die Tourenplanung bei der Paketzustellung moderne Tourenplanungssoftware ein. Die volldigitale Tourenplanung soll den Zustellprozess noch präziser und effizienter machen. Paketzusteller profitieren u.a. von einer intelligenten Routen- und Verkehrsplanung, die das Risiko für Tourverspätungen senkt und sich im Fahrtverlauf dynamisch an Veränderungen anpasst. 


Anchor Top


 
 
TimoCom – Wir bringen Fracht und Laderaum zusammen.