Logo logistik Watchblog
photobyphm / Shutterstock.com
Trenner

Kunden, die in der Schweiz Pakete aufgeben oder abholen möchten, können dies ab sofort problemlos mit dem täglichen Einkauf verbinden: Die Schweizerische Post bietet künftig in 300 ausgewählten Migros-Filialen einen entsprechenden Post-Service an. Außerdem wird die Dienstleistung in Migros PickMup-Angebot integriert.


© Deutsche Post DHL Group
Trenner

Das StartUp StreetScooter soll früher oder später verkauft werden, doch 2019 wird dies noch nicht passieren. Post-Chef Frank Appel hat klargestellt, dass StreetScooter in diesem Jahr auf jeden Fall noch eine Tochter der Deutschen Post bleiben wird. Noch ist die Sparte defizitär, 2020 soll sie Gewinne abwerfen. Die Flotte wird weiter ausgebaut.


nitpicker/shutterstock.com
Trenner

In den letzten Jahren ist die Anzahl der Briefkästen der Deutschen Post um 2,3 Prozent zurückgegangen. Analog dazu sank zwar auch die Menge der verschickten Briefe, allerdings kamen diese auch später an. Wurden 2011 noch 93,7 Prozent der Einzelsendungen am nächsten Tag zugestellt, waren es 2018 nur noch 88,3 Prozent. Damit liegt der Bonner Logistiker aber dennoch über dem gesetzlich vorgeschriebenen Mindestwert.


© Hermes
Trenner

KEP-Dienstleister Hermes hat in Hamburg mit einem neuen Pilotprojekt begonnen. Am Alstertal-Einkaufszentrum wird der Einsatz eines mobilen Mikrohubs getestet. Dieser kann morgens an einem Depot beladen und anschließend per Transporter zum gewünschten Standort gefahren werden. Die Zustellung auf der letzten Meile wird von Lastenrädern übernommen.


Ilya Platonov/shutterstock.com
Trenner

Die Deutsche Post fasst ihr Angebot für den nationalen Waren- und Bücherversand zusammen und will es dadurch vereinfachen. Statt vormals sechs Produkten, wird es ab dem 1. Juli 2019 nur noch zwei geben. Preislich wird es besonders für Kunden von Büchersendungen interessant. Diese müssen künftig nämlich tiefer in die Tasche greifen. Bei den Warensendungen gehen die Preise teilweise nach unten.


KAMONRAT / shutterstock.com
Trenner

Nachdem Amazon angekündigt hat, seinen Prime-Lieferservice noch schneller zu machen, folgt der nächste Schritt einer Logistik-Offensive: Das Unternehmen launcht eine eigene Plattform, um Frachten zu vermitteln. Ein herber Schlag für Logistiker – denn Amazon unterbietet so die Marktpreise um ein Drittel.


Anchor Top