Logo logistik Watchblog
Blogmenü
© Ververidis Vasilis / Stockphoto.com
Trenner

Nach Urteil des Bundesarbeitsgerichts dürfen zum Streik aufgerufene Arbeitnehmer durch die Zusage einer Prämie durch den Arbeitgeber grundsätzlich vom Streiken abgehalten werden. Der klagende Arbeitnehmer hatte zwar nicht gearbeitet, wollte aber dennoch von der hohen Prämie profitieren.


© Photographee.eu – shutterstock.com
Trenner

Das neue Verpackungsgesetz tritt zum 01. Januar 2019 in Kraft. Wie angekündigt, ist nun, vier Monate vor dem Inkrafttreten des Verpackungsgesetztes, das Verpackungsregister LUCID online gegangen. Alle, die verpackte Waren für den privaten Endverbraucher in Deutschland erstmalig in Verkehr bringen, müssen dort bis zum 1. Januar 2019 registriert sein.


© Milos Muller_shutterstock.com
Trenner

Erst im April entschied das LG Ansbach, dass ausländische Logistiker selbst bei reinen Inlandstransporten nicht zur Mindestlohn-Zahlung nach Mindestlohngesetz (MiLoG) verpflichtet seien. Das Finanzgericht Baden-Württemberg sieht die Sache offenbar anders – zur Freude vieler Arbeitnehmer im Logistikbereich, die damit womöglich auf mehr Lohngerechtigkeit hoffen dürfen.


© Impact Photography/shutterstock.
Trenner

Die bestehende Verpackungsverordnung wird ab dem 01. Januar 2019 durch das Verpackungsgesetz (VerpackG) abgelöst. Um den Umweltschutz noch besser umsetzen zu können, wird neben den erfassten Verpackungen auch eine neue Registrierungspflicht bei einer zentralen Stelle eingeführt. Wir erklären, was das nun für Logistiker heißt.


© TFoxFoto/shutterstock.com
Trenner

Der Führerschein für Lkw ist für die Logistiker und ihre Fahrer immens wichtig. Doch gibt es Umstände, die eine Fahrerlaubnis entziehen. Fahrer, die davon betroffen sind, müssen jedoch darauf achten, dass auch bei einer erneuten Erteilung der Fahrerlaubnis unter Umständen eine Neuprüfung für den Lkw-Führerschein droht.


© Michael von Aichberger / Shutterstock.com
Trenner

Ab dem 1. Januar 2019 gilt in Stuttgart ein generelles Fahrverbot für ältere Diesel-Fahrzeuge bis zur Euro-4-Norm. Euro-5-Fahrzeuge bleiben vom Verbot vorerst verschont. Ausnahmen für Gewerbetreibende und Lieferdienste sind geplant, Anwohner sollen noch eine Übergangsfrist bis April 2019 bekommen. Im Großraum Stuttgart sollen etwa 188.000 Fahrzeuge von dem Verbot betroffen sein.