Logo logistik Watchblog
© GLS
Trenner

Unter dem Namen GLS KlimaProtect setzt sich der deutsche KEP-Dienstleister für Nachhaltigkeit und Umweltschutz ein. Dafür stellt der Konzern ab dem 01. Oktober 2019 sämtliche Pakete klimaneutral zu. Jährlich werden so rund 160.000 Tonnen CO2 kompensiert. Dafür müssen Kunden aber auch mehr bezahlen.


© Rewe Group
Trenner

Im vergangenen August eröffnete Rewe das Food Fulfillment Center 2.0. Zum einjährigen Geburtstag ziehen die Rewe Group und der Partner Miebach Consulting eine positive Bilanz. Das Logistikzentrum sei ein wichtiger Bestandteil der Digitalisierungsstrategie, im Vergleich zu rein manuellen Logistikzentren sei die Kommissionierungsleistung des teilautomatisierten Centers „signifikant“ höher.


Lukassek/shutterstock.com
Trenner

Der amerikanische KEP-Dienstleister UPS setzt auf emissionsfreie Zustellung und rüstet seine Lieferflotte dementsprechend um. Auf die elektrisch betriebenen Streetscooter der Deutschen Post DHL Group verzichtet der Konzern dabei allerdings, sie seien schlichtweg zu klein für UPS.


Monkey Business Images/shutterstock.com
Trenner

Anfang August veröffentlichte der Verband BIEK eine Studie zur Gebietskonsolidierung bei KEP-Dienstleistern. Das Ergebnis: Diese Art der Zustellmethode hätte keine positiven Auswirkungen auf die städtische Logistik. Transcare-Chef Ralf Jahncke hat sich jetzt kritisch gegenüber der Studie geäußert. Der Verband habe in seiner Untersuchung einen entscheidenden Denkfehler begangen.


Joerg Huettenhoelscher/shutterstock.com
Trenner

DHL-Kunden könnten in diesen Tag vergeblich auf ihr Paket warten. Mitte der Woche ist auf der A9 zwischen Rippachtal und Bad Dürrenberg ein vollbeladener Laster des Bonner Logistikers ausgebrannt. Wie viele Sendungen dem Brand zum Opfer gefallen sind, konnte die DHL noch nicht sagen, Kunden sollten einen Nachforschungsauftrag stellen.


© GLS
Trenner

Die Deutsche Post hat es bereits getan, die DPD hat es angekündigt und nun kommt auch die Bestätigung von GLS: Bereits ab Januar 2020 wird der KEP-Dienstleister ebenfalls an der Preisschraube drehen und den Paketversand teurer machen. Das bestätigte Deutschland-Chef Martin Seidenberg jetzt in einem Interview. Außerdem sollen Kunden an der Finanzierung der eigenen Klimaschutz-Aktivitäten beteiligt werden.


Anchor Top