Logo logistik Watchblog
Jaromir Chalabala/shutterstock.com
Trenner

Die Polizei hat in Tschechien jetzt eine ganze Diebesbande auffliegen lassen. Sie boten europaweit Transportdienstleistungen an, die Waren stellten sie allerdings nie zu, sondern verkauften sie illegal weiter. Insgesamt soll ein Schaden von rund zwei Millionen Euro entstanden sein, auch deutsche Firmen sind wohl betroffen.


© Yodel
Trenner

Der britische Paketzustelldienst Yodel ist mit Cartwright, einem Hersteller für Anhänger, eine Kooperation eingegangen. Gemeinsam hat man ein Gittersytem entwickelt, welches Pakete während der Fahrt an seinem Platz halten soll und das Herabfallen dieser verhindern soll. Zusteller, die einen mit Paketen beladenen Laderaum eines Transporters betreten, sollen so mehr geschützt werden.


New Africa / Shutterstock.com
Trenner

Ein Postbote wurde im baden-württembergischen Tuttlingen so schlimm verprügelt, dass er mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Bei der Auseinandersetzung hätten die beiden mutmaßlichen Täter Zeugen zufolge ein Paket von dem Boten eingefordert.


© German Bionic
Trenner

Im Zuge eines Pilotprojekts hat DB Schenker die am Körper getragenen elektro-mechanischen Stützstrukturen, genannt Exoskelette, über einen längeren Zeitraum erfolgreich erprobt. Mit diesen sollen die Mitarbeiter der Lagerlogistik besonders bei Hebe- und Drehbewegungen unterstützt werden. Der Konzern analysiert nun die Ergebnisse des Testbetriebs und prüft einen flächendeckenden Einsatz.


Africa Studio/shutterstock.com
Trenner

Unter dem Namen Chark („change the why you park“) ist in Berlin jetzt ein neues Pilotprojekt von Lab1886, einem Unternehmen von Daimler, gestartet. Dabei können sich Besitzer eines speziellen Pkw ihre Sendungen direkt in das Fahrzeug liefern lassen. In Stuttgart läuft der Test bereits erfolgreich, nun sollen auch Kunden in der Hauptstadt davon profitieren. Perspektivisch sollen neben der Paketzustellung auch weitere Dienstleistungen möglich gemacht werden.


© Daimler
Trenner

Mit Truck-ID und Truck Wallet hat Daimler zwei Technologien vorgestellt, die den Arbeitsablauf für Lkw-Fahrer künftig entschlacken sollen. Mittels Truck-ID soll das Fahrzeug dank „eingebautem“ Personalausweis automatisch gegenüber anderen Maschinen ausgewiesen werden, Truck Wallet automatische Bezahlvorgänge ermöglichen. Für die Wallet arbeitet Daimler mit der Commerzbank zusammen.


Anchor Top