Logo logistik Watchblog
Jag_cz / Shutterstock.com
Trenner

Sogenannte Lang-Lkw können in der Logistik umfassend eingesetzt werden, zeigt eine aktuelle Studie aus den Niederlanden. Überdies seien sie besonders kosten- und CO2-sparende Transportlösungen für größere Pflanzen- und Palettentransporte.


© Instagram RePack
Trenner

Rund 800.000 Tonnen an Verpackungsmüll werden jedes Jahr in Deutschland verbraucht. Für mehr Nachhaltigkeit im Versandhandel haben Otto, Tchibo und der Avocadostore das Forschungsprojekt PraxPack gegründet. Jetzt startet die erste Testphase, die drei Händler werden künftig die Mehrwegversandverpackungen des finnischen Anbieters RePack nutzen.


Claudio Divizia/Shutterstock.com
Trenner

Der KEP-Dienstleister GLS unterstützt Online-Händler jeder Größe künftig bei der Retourenabwicklung. Dafür hat der Konzern ein neues Tool gelauncht, welches die Bearbeitung von nationalen und internationalen Retouren-Paketen vereinfacht. So soll der Retourenprozess für Händler und Kunden gleichermaßen bequem gestaltet werden.


© Twitter DPDHL Pressestelle für HE, RP, SL, TH, O/U-Franken @dpdhl_fra
Trenner

Der Rapper Aron Schweizer KXD hat für seinen Song mit dem Titel „DHL“ jetzt ein Video gedreht. Als Location wurde – passenderweise – ein Standort des Logistikers genommen. Auf der Zustellbasis der DHL in Mainz wurde der Musikclip mit der Unterstützung von zahlreichen Postmitarbeitern jetzt abgedreht.


Vectorpocket/Shutterstock.com
Trenner

Wie wird sich die Logistikbranche in den kommenden 20 Jahren entwickeln? Diese Frage hat sich die IT-Beratung MHP gestellt und als Antwort darauf das Whitepaper „Logistik 4.0 – Intelligent, Integriert, Autonom“ veröffentlicht. Als Logistikhilfsmittel der Zukunft spielen laut den Studienautoren Drohnen, unbemannte Boote und der unterirdische Güterverkehr in den kommenden Jahren eine zentrale Rolle.


©HTW Berlin / Alexander Rentsch
Trenner

Mit der gebündelten Paketzustellung zu einem Wunschzeitpunkt will der Kiezbote die letzte Meile grüner und effizienter gestalten. Das Forschungsprojekt mit Namen „KOPKIP“ wurde von den Berliner Hochschulen HTW und HWR ins Leben gerufen und ist jetzt in Berlin-Charlottenburg gestartet. Für Endkunden ist die Nutzung bis Ende des Jahres kostenfrei.


Anchor Top