Logo logistik Watchblog
Vitalii Vodolazskyi/Shutterstock.com
Trenner

Zollprozesse werden ab dem kommenden Jahr noch aufwendiger, wenn auch kleine Sendungen mit einem Wert unter 22 Euro umsatzsteuerpflichtig werden. Um Logistiker dabei zu unterstützen, bringt Dakosy eine neue Plattform für die Zollabwicklung an den Start. Die Dateneingabe soll durch Automatisierungsprozesse erheblich beschleunigt werden.


cla78 / Shutterstock.com
Trenner

Die Lieferung von Paketen via Drohne wurde bislang von vielen Logistikern eher als Forschungs- und Randthema angesehen. Dennoch kann sich die Bundesregierung laut eines Aktionsplans künftig einen häufigeren Einsatz der Flugtaxis vorstellen – Deutschland solle sogar zum Vorreiter werden.


Andrus Ciprian/Shutterstock.com
Trenner

Die Logistikbranche hat schon seit Jahren mit einem drastischen Fahrermangel zu kämpfen. Forscher des Instituts für Verkehrsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und der Technischen Universität Hamburg haben sich dieser Problematik jetzt angenommen und untersucht, ob automatisiertes und vernetztes Fahren die Probleme rund um fehlende Fahrer und geringe Gewinnspannen lösen kann.


Dmitry Kalinovsky / Shutterstock.com
Trenner

In den vergangen Wochen sind viele Menschen wegen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie größtenteils zu Hause geblieben. Das schlägt sich positiv auf die Unfallstatistik nieder: Es gab deutlich weniger Verkehrsunfälle – und die Straßen waren auch sonst deutlich weniger verstopft.


EvGavrilov / Shutterstock.com
Trenner

Lkw-Fahrer und Logistiker sollen sich noch besser über die Wartezeiten an Grenzübergängen innerhalb der EU informieren können. Dafür haben die Europäische Agentur für Satellitennavigation (GSA) und die EU-Kommission eine Smartphone-App entwickelt, die Echtzeitdaten liefert.


Jirsak/Shutterstock.com
Trenner

Angestellte aus zahlreichen Branchen werden aufgrund der Coronakrise ihren Job verlieren. Diese düsteren Aussichten gingen jetzt aus einer Konjunkturumfrage des Münchner Ifo-Instituts hervor. Trotz des aktuell erhöhten Paketaufkommens plant auch ein Teil der Post-, Kurier- und Expressdienste mit einem Stellenabbau.


Anchor Top