Logo logistik Watchblog
OlegDoroshin / Shutterstock.com
Trenner

Abbiegeassistenten für Lkw sollen EU-weit ab 2022 verpflichtend werden – in Wien könnte dies jedoch schon eher der Fall sein. Die Stadt hat jüngst eine Verordnung angekündigt, durch die spätestens ab dem Frühjahr 2021 für alle schweren Lkw, die bis dann ohne Abbiegeassistent fahren, ein Rechtsabbiegeverbot gilt.


Mattis Kaminer / Shutterstock.com
Trenner

Bei dem Wort Posträuber denken die meisten wahrscheinlich unwillkürlich an Banditen auf Pferden, schließlich ist diese Berufung unweigerlich mit dem Klischee des Wilden Westens verbunden. Zugegeben: Freyburg, mit seinen knapp 5.000 Einwohnern ist zwar nicht der Wilde Westen, hat aber immerhin eine Post und einen Räuber.


LeManna/shutterstock.com
Trenner

Ab dem 01. Juli 2020 gelten für Busse und Lkw neue Regelungen beim Einsatz von Winterreifen. War bislang nur die wintertaugliche Bereifungen auf den Antriebsachsen vonnöten, so gilt diese ab kommenden Jahr auch auf den Lenkachsen. Die DEKRA rät deswegen auf eine frühzeitige Anschaffung der Reifen.


canadastock / shutterstock.com
Trenner

In den Konflikt rund um die Verträge zwischen der Regierung und den Mautbetreibern Eventim und Kapsch Trafficcom kommt neuer Schwung: Im Raum stehen Schadensersatzsummen in Milliardenhöhe. Die Regierung kontert mit dem Vorwurf des treuwidrigen Verhaltens.


Chris Bain/shutterstock.com
Trenner

In 64 Tagen soll der Brexit nach jahrelangem Hin und Her endlich vollzogen werden. Ob Großbritannien mit einem Deal aus der EU austritt und welche Regelungen dieser beinhaltet, ist nach wie vor völlig offen. Viele europäische Verkehrsverbände haben allerdings kaum noch die Hoffnung, dass es einen geordneten Brexit geben wird. Mitglieder werden intensiv dazu ermutigt, sich auf ein No-Deal-Szenario vorzubereiten.


Tobias Arhelger / Shutterstock.com
Trenner

Eigentlich sollte das Veranstaltungsunternehmen Eventim gemeinsam mit der österreichischen Firma Kapsch die deutsche Pkw-Maut erheben und kontrollieren. Der Vertrag mit dem Bund hat eine Vertragslaufzeit von zwölf Jahren. Aufgrund des Scheiterns der Mautpläne vor dem EuGH werden die Verträge vorzeitig beendet. Dadurch steht Eventim ein Schadensersatzanspruch zu.


Anchor Top