Logo logistik Watchblog
Julia Sudnitskaya / Shutterstock.com
Trenner

Im Raum Wolfsburg kam es in den vergangenen Wochen vermehrt zu Unregelmäßigkeiten bei der Postzustellung. Ein Ehepaar hat deswegen nun rechtliche Schritte eingeleitet und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Nun ermittelt die Polizei, ob es sich bei den Vorfällen um einen technischen Fehler handelt und die Briefe nur irgendwie liegengeblieben sind oder ob es sich tatsächlich um eine Straftat handelt.


vectorfusionart / Shutterstock.com
Trenner

Seit dem 1. Januar 2019 gilt das Verpackungsgesetz. Nach Angaben der Zentralen Stelle Verpackungsregister (ZSVR) entfaltet die Gesetzgebung ihre beabsichtigte Wirkung. Doch auch wenn immer mehr Unternehmen produktverantwortlich handeln, würden sich viele noch nicht rechtskonform verhalten. 


© Deutsche Post DHL Group
Trenner

Über den Dialogpost-Service der Deutschen Post können inhaltsähnliche Sendungen von Unternehmen wie Gewinnspiele, Bestellbestätigungen oder auch Einladungen kostengünstiger versendet werden. Nach einem aktuellen Urteil dürfen ab 2020 aber nur noch werbliche Briefe darüber versandt werden.


© Österreichische Post AG
Trenner

Anfang des Jahres wurde bekannt, dass die Österreichische Post Daten ihrer Kunden gesammelt und dann weiter verkauft hat. Von diesem Datenskandal sollen 2,2 Millionen Einwohner betroffen gewesen sein. Nun gab es die Quittung für dieses Vorgehen: Die Datenschutzbehörde hat dem Logistiker eine Strafzahlung von 18 Millionen Euro auferlegt. Dagegen will die Österreichische Post allerdings vorgehen.


Elena Mokhova / Shutterstock.com
Trenner

Vom Handy am Steuer ist dringend abzuraten. Das weiß jeder. Wird man erwischt, drohen saftige Strafen. Grund hierfür ist, dass der Fahrer durch die Nutzung des Handys abgelenkt ist. Das kann wiederum zu Fahrfehlern und Unfällen führen. Was aber, wenn man statt eines Handys einen Taschenrechner bedient?


Elle Aon / Shutterstock.com
Trenner

Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, Sozialabgaben für ihre Arbeitnehmer zu bezahlen. Selbstständige müssen im Gegensatz zu Angestellten hingegen selbst für ihre soziale Absicherung sorgen. Ein beliebtes Mittel, um als Arbeitgeber Geld zu sparen, ist daher die Beschäftigung von Arbeitnehmern als sogenannte Scheinselbstständige. Ein Unternehmer aus Augsburg hat nun die Erfahrung gemacht, dass das Strafrecht hier keinen Spaß versteht.


Anchor Top