Logo logistik Watchblog
Markus Mainka / Shutterstock.com
Trenner

Verkehrs- und Umweltorganisationen unterstützen den jüngsten Vorstoß der Grünen-Politikerin Regine Günther und wollen erreichen, dass bis zum Jahr 2030 Verbrennerfahrzeuge aus der Berliner Innenstadt ausgeschlossen werden sollen. CDU, FDP, SPD und ADAC kritisieren das Vorhaben.


Lucian Milasan / Shutterstock.com
Trenner

Am 31. Januar 2020 soll es nach langem Hin und Her endlich soweit sein: Großbritannien tritt aus der Europäischen Union aus, der Brexit wird vollzogen. Damit ergeben sich auch Änderungen beim Paketversand auf die Insel bzw. von Großbritannien nach Deutschland. Aber eins ist klar: Es wird eine Übergangsphase bis voraussichtlich Ende 2020 geben.


Canetti / Shutterstock.com
Trenner

Um den Lieferverkehr zu reduzieren, will Hamburg auf neue Logistikkonzepte setzen: Dazu sollen hunderte kleinere, wohnortnahe Lieferstandorte dazu beitragen – Platz müsste aber noch geschaffen werden. Außerdem fordert die FDP, dass es für Zusteller exklusiv ausgewiesene Ladezonen geben soll, die sie vorab reservieren können.


Georgejmclittle / Shutterstock.com
Trenner

Eine Paketempfängerin aus Rheinland-Pfalz hat ein Paket mit beschädigter Ware erhalten. Als die Kundin dies beim Zusteller anmerkte, zeigte sich dieser wenig hilfsbereit. Die 41-Jährige wusste sich schließlich nicht mehr anders zu helfen und rief die Polizei zu Hilfe.


Gearstd / Shutterstock.com
Trenner

Seit einigen Wochen kursieren gefälschte E-Mailbenachrichtigungen und SMS, die scheinbar von großen Zustellunternehmen wie DHL stammen. Diese Nachrichten haben aber in den meisten Fällen nichts anderes zum Ziel, als sensible Daten der Empfänger abzugreifen. Händlerbund-Jurist Melvin Dreyer erklärt, wie Sie sich vor solchen Betrugsversuchen schützen können und welche Schritte Sie ergreifen müssen, wenn Sie Opfer einer solchen Masche geworden sind.


photocosmos1 / Shutterstock.com
Trenner

Das Maut-Debakel rund um Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zieht immer größere Kreise. Nachdem Scheuer bereits Ende des vergangenen Jahres vorgeworfen wurde, die Arbeit des Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut zu behindern, wurde nun noch einmal „maximale Transparenz“ gefordert. Dazu soll auch die Sicherstellung vom Smartphone des Verkehrsministers zählen.


Anchor Top