Logo logistik Watchblog
Blogmenü
© Igor Y Eros / shutterstock.com
Trenner

Wer sich einen Großteil des Tages mit Kundenkritik auseinandersetzen muss, dem platzt wohl irgendwann einmal der Kragen. So jetzt wohl auch geschehen bei einem DHL-Mitarbeiter, der den Social-Media-Kanal des Logistikers betreut hat. Auf die Beschwerde eines Kunden gab es einen gepfefferten Tweet zurück. Inzwischen hat die DHL Stellung genommen und „bereits Konsequenzen gezogen“.


Till Reuter © Kuka AG
Trenner

Überraschende Nachricht von Kuka: Der Augsburger Roboterbauer trennt sich vom langjährigen Konzernchef Till Reuter. Bereits zum 06. Dezember soll die Unternehmensführung vorerst vom Finanzchef übernommen werden. Reuter hatte einen regulären Vertrag bis Ende 2022, der mögliche Wechsel an der Konzernspitze wurde bereits am Samstag bekanntgegeben. Kuka wurde vor zwei Jahren vom chinesische Unternehmen Midea übernommen.


© Mike Mareen / shutterstock.com
Trenner

In dieser dreiteiligen Artikelreihe liegt der Themenfokus auf nachhaltiger Beschaffung und nachhaltigen Lieferketten. Der dritte und letzte Teil befasst sich mit der Implementierung der Nachhaltigkeitsstrategie mit Fokus auf Prozesse, Mitarbeiter und Tools zur erfolgreichen Einrichtung.


© Sandra Matic / shutterstock.com
Trenner

Um die Klimaschutzziele zu erreichen hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung jetzt eine Quote für Elektrofahrzeuge gefordert. Außerdem im Newsflash: Die beiden Brauereien Veltins und Radeberger wollen ihre Logistikaktivitäten zusammenschließen, Kühne + Nagel hat den Anbieter von zeitkritischen Transport- und Logistiklösungen, Quick International Courier, übernommen und ausgerechnet zum Black Friday ruft Verdi zum Streik bei Amazon auf.


© Nehris / Shutterstock.com
Trenner

Weil es immer wieder zu Spritengpässen an Tankstellen kommt, sollen Postboten vorsorglich Benzin horten. Die Deutsche Post habe ihren Zustellern die Empfehlung gegeben, Tankstellen häufiger als gewöhnlich nötig anzufahren, so Medienberichte. Die Empfehlung diene vor allem dem Ziel, bei lokalen Lieferengpässen nicht unter Druck zu geraten.


© Egorov Artem / shutterstock.com
Trenner

Die GLS hat in der Region Dresden ein weiteres Depot in Betrieb genommen. Hier sollen täglich bis zu 6.500 Pakete umgeschlagen werden. Außerdem im Newsflash: Fashion-Anbieter Zalando erhebt erstmals Versandgebühren, die Unpünktlichkeit  des deutschen Bahnverkehrs behindert den kombinieren Verkehr, das Amazonlager in Dortmund bereitet sich auf das Weihnachtsgeschäft vor und DHL Freight hat eine neue Initiative gestartet, die gegen den Fahrermangel in der Logistikbranche vorgehen will.