Logo logistik Watchblog
DPD
Trenner

Logistikdienstleister DPD liefert in Berlin und Nürnberg ab sofort auch mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen von Mercedes-Benz Vans. Die insgesamt sieben Pilotfahrzeuge kommen im Rahmen des Projekts Zukunft.de zum Einsatz. In dem Projekt soll die Elektrifizierung der Paketzustellung auf der letzten Meile vorangetrieben werden. Die eSprinter von Mercedes-Benz werden vor allem in den Innenstädten zum Einsatz kommen.


Philip Lange / Shutterstock.com
Trenner

Durch den Ausfall zahlreicher Passagierflüge im Zuge der Corona-Pandemie fielen in der Luftfracht enorme Transportkapazitäten weg. Die Lufthansa hofft nun auf eine hohe Nachfrage für die Warenbeförderung mit reinen Frachtflugzeugen. Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft sieht politischen Handlungsbedarf, damit sich die Branche von der Krise erholen kann. 


Dragon Images/Shutterstock.com
Trenner

Seit dem 1. Juli 2020 erhebt die DHL ein neues Serviceentgelt für Pakete in die USA mit handschriftlich ausgefüllten Paketscheinen. Dem Unternehmen entsteht durch die digitale Nacherfassung der Zollinhaltsdaten zusätzlicher Aufwand, welcher durch die neuen Gebühren abgegolten werden soll. Hintergrund ist die vom Weltpostverein festgelegte Regelung zur elektronischen Übermittlung von Zollinhaltsdaten.


Andrii Yalanskyi/Shutterstock.com
Trenner

Die deutschen KEP-Dienstleister geben die von der Regierung beschlossene Senkung der Mehrwertsteuer allesamt an ihre Kunden weiter, allerdings in unterschiedlichem Maße. Nachdem bereits gestern die DPDHL und Hermes eine Preissenkung angekündigt haben, ziehen DPD und GLS ebenfalls nach. Beide Dienste haben ihre Gebühren für die kommenden sechs Monate teilweise nach unten geschraubt.


© DPDgroup
Trenner

Der Logistiker DPD hat aktuell in der Stadt Hanau ein neues Mikrodepot errichtet, von dem aus künftig Pakete mit einem Lastenrad zugestellt werden sollen. Das Besondere: Die neue Verteilerstation befindet sich erstmals in einem öffentlichen Parkhaus. Das Projekt dient auch dazu, neue Erfahrungen in der Stadtlogistik zu sammeln.


© Hermes
Trenner

Auch beim KEP-Dienstleister Hermes wird sich die Mehrwertsteuersenkung auf die Preise auswirken. Wie der Konzern jetzt bekannt gab, werden die Preise für den Paketversand ab dem 1. Juli 2020 für den von der Bundesregierung beschlossenen Zeitraum von sechs Monaten günstiger. Allerdings profitieren nur Privatkunden von der Preissenkung.


Anchor Top