Kategorie: Unternehmen

© daviles – fotolia.com
trenner

Die letzte Meile ist für KEP-Dienstleister eine echte Herausforderung. Um den Wünschen der Kunden nach CO2-armer Lieferung nachzukommen und um die Kosten möglichst gering zu halten, will die DHL ab Sommer auf Vierbeiner setzen. Pferde und Esel sollen zukünftig die Pakete schnell und einfach zu den Kunden bringen.

Kategorie: Unternehmen

© Adidas
trenner

Adidas trägt den gestiegenen Online-Umsätzen Rechnung und möchte deshalb sein Logistiklager im niedersächsischen Osnabrück ausbauen. Geplant wird mit 40.000 Quadratmetern zusätzlicher Lagerfläche, die Anfang 2018 in Betrieb genommen werden könnte. 

Kategorie: Unternehmen

© tm.foto via fotolia.com
trenner

Amazon breitet sich weiter in Deutschland aus: Nach München zieht es Amazon nun nach Berlin. Dort hat das Unternehmen bereits Lager angemietet und möchte im Mai die Lieferung innerhalb von zwei Stunden einführen. Allerdings nicht für jeden Kunden, sondern nur für Prime-Kunden.

Kategorie: Unternehmen

© 2016 Daimler AG
trenner

Eine halbe Milliarde Euro möchte Daimler in den nächsten Jahren in die Vernetzung von Lkw investieren. Den Dienst sollen auch andere Unternehmen für die eigenen Lkw nutzen können. Daimler möchte die Logisitkprozesse so optimieren, zum Beispiel durch das Einsparen von Lkw-Leerfahrten.

Kategorie: Unternehmen

© marco2811 - Fotolia.com
trenner

Die Konkurrenz durch die LKW-Speditionen ist für den Schienengüterverkehr groß geworden. Deshalb verwundert es nicht, dass sich auch die DB Cargo in einer wenig erfolgreichen Phase befindet. Nachdem bereits Gerüchte über massiven Stellenabbau und die Schließung von Güterbahnhofen laut wurden, liegen nun Informationen über ein Sanierungskonzept vor, das für die Deutsche Bahn zur Zerreißprobe werden könnte. 

Kategorie: Unternehmen

© Boeing / Lufthansa
trenner

2015 war für die Lufthansa Cargo ein wenig erfolgreiches Jahr. So musste das Luftfrachtunternehmen Einbußen beim Umsatz und Gewinn hinnehmen. Insbesondere der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) ist von 122 Millionen Euro auf lediglich drei Millionen Euro gesunken. Aus der Krise soll nun ein umfangreiches Kostensenkungsprogramm helfen, mit dem jährlich bis zu 40 Millionen Euro eingespart werden sollen.