Logo logistik Watchblog
© hacohob – Fotolia.com
Trenner

Durch den Lagervertrag wird der Lagerhalter verpflichtet, das Gut zu lagern und aufzubewahren. Kommt es hier zu Schäden am Lagergut oder sonstigen Vorfällen, muss geklärt werden, wem diese zulasten fallen können. Bei Haftungsfragen ist daher ein solides Grundwissen erforderlich, denn oft erreichen die Schadenssummen schwindelerregende Höhen.


© hacohob – Fotolia.com
Trenner

Der Lagervertrag ist als gewerbliches Gegenstück zur Verwahrung im Handelsgesetzbuch geregelt. Da seine Abgrenzung zu anderen Vertragstypen wie der Verwahrung oder Miete nicht immer eindeutig ist, muss zunächst eine genaue Einordnung erfolgen. Besonders wichtig ist dies, da sich aus dem Lagervertrag besondere Rechte und Pflichten ableiten können.


© hacohob – Fotolia.com
Trenner

Miete, Verwahrung, Zwischenlagerung und Lagerung. Im Volksmund werden diese Begriffe meist synonym verwendet für einen Vertrag, bei dem gegen die Zahlung eines Entgeltes die Überlassung von Räumen geschuldet wird. Ganz so einfach ist es rein rechtlich nicht. Der Lagervertrag hält besondere Rechte und Pflichten für Auftraggeber und Auftragnehmer bereit.


Trenner

Bei einem Umzugsvertrag handelt es sich um einen Unterfall des regulären Frachtvertrages – mit ähnlichen Rechten und Pflichten. Es gibt jedoch einige Besonderheiten, insbesondere wenn Verbraucher als Absender beteiligt sind. Das spürt man auch bei den praxisrelevanten Haftungs- und Schadensersatzfragen.


Trenner

Neben Job und Alltag bleibt weder viel Lust noch Kraft für einen Umzug. Kaum ein Logistikangebot wird daher so oft von Verbrauchern in Anspruch genommen, wie das Umzugsgewerbe. Diese Konstellation hat deshalb auch einige Besonderheiten, denn anders als im B2B-Bereich muss besondere Rücksicht auf die Rechte der Absender genommen werden.


Trenner

Nicht nur der Online-Handel profitiert von dem immer besser ausgebauten Netz an Logistikdienstleistern. Auch der stationäre Handel kann mit immer besseren Liefermöglichkeiten punkten. Doch der beste Service nützt nichts, wenn die Ware nicht zum Termin eintrifft. Die Unternehmer müssen für das verletzte Vertrauen bei Kunden mit Schadensersatzansprüchen rechnen – die sie ggf. an den Transporteur weiterreichen können.


Anchor Top