Logo logistik Watchblog
Blogmenü
© Deutsche Post DHL Group
Trenner

Die Deutsche Post hat im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach jetzt den ersten Autoschalter Deutschlands in Betrieb genommen. Kunden können über diesen künftig ganz bequem aus dem Auto heraus ihre Pakete abholen oder auch Sendungen aufgeben. Der Pilotversuch wird für sechs Monate laufen und testen, ob sich mit einem solchen Drive-In-Schalter der Service verbessern lässt.


© small smiles / Shutterstock.com
Trenner

Deutsche Händler müssen bei den Versandkosten deutlich tiefer in die Tasche greifen als in vielen europäischen Nachbarländern. Das ist das zentrale Ergebnis des 2018 Shipping Price Index von Sellics. Die Durchschnittspreise für den Paketversand liegen hierzulande deutlich über dem Studienmittelwert. Preislicher Spitzenreiter sind allerdings die Holländer.


© Deutsche Post DHL
Trenner

Die Deutsche Post hat vor rund einem Jahr einen neuen Zustellroboter vorgestellt, der die Zusteller bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen soll. Nun zeigt der Konzern sich mit dem Testlauf des PostBots zufrieden und will die nächste Generation des Roboters entwickeln. Doch die Angst vor dem künstlichen Helfer scheint durchaus gegeben: Arbeitsplätze sollen durch das Projekt nicht gefährdet werden, betont die Deutsche Post explizit.


New Africa / Shutterstock.com
Trenner

Die Art und Zeit der Paket-Zustellungen sind gerade im Weihnachtsgeschäft ein wichtiges Thema. Das Logistik-Unternehmen Liefery und das StartUp Kiwi starten jetzt zusammen ein neues Konzept: Paketboten erhalten per Transponder Zugang zu den entsprechend ausgerüsteten Wohnhäusern und sollen die Bestellungen nachts vor der Wohnungstür abstellen. 


© Milos Muller / Shutterstock.com
Trenner

Gute Nachrichten für den Verkehrssektor: Wie die CDU/CSU-Bundestagsfraktion jetzt bekannt gegeben hat, will man im kommenden Jahr knapp 700 Millionen Euro mehr in den Verkehr investieren, als das noch 2018 der Fall war. Besonders mit Blick auf die Nachhaltigkeit sollen 2019 zahlreiche Projekte unterstützt werden. Der größte Teil des Geldes soll in den Ausbau von barrierefreien Bahnhöfen gesteckt werden.


© welcomia / Shutterstock.com
Trenner

Das Thema fahrerlose Lkw wird seit geraumer Zeit als einer der wichtigsten Zukunftstrends gehandelt. Doch eine aktuelle Studie zeigt: Die Fahrer müssen auf absehbare Zeit nicht um ihre Jobs fürchten. Die Technik, die den Gütertransport auf der Straße revolutionieren soll, wird in den nächsten 15 Jahren wohl keine große Verbreitung finden, so die Internationale Straßentransportunion (IRU).