Logo logistik Watchblog
Blogmenü
Willy Barton / Shutterstock.com
Trenner

Das Sanquhar Post Office in Sanquhar, Schottland wurde 1712 eröffnet und gilt damit als die älteste Post der Welt. Nun droht dem kleinen Laden, welcher seit über 300 Jahren bereits existiert, allerdings das Aus. Die jetzigen Besitzer gehen in Rente. Für 275.000 Pfund können Interessenten nicht nur die Post, sondern auch eine dazugehörige Drei-Zimmer-Wohnung kaufen.


Hadrian / shutterstock.com
Trenner

Online-Händler Amazon testet in Deutschland ein neues Lieferkonzept: Mit dem „Amazon Day“ können Kunden ihre Lieferungen bündeln lassen, die Zustellung erfolgt dann nur noch an einem ausgewählten Tag in der Woche, dem sogenannten „Amazon-Tag“. Das soll Verpackungsmüll einsparen und die Fahrten der Zusteller reduzieren. Auch Zalando will mit dem „One-Parcel-Principle“ Lieferungen so weit wie möglich zusammenfassen.


Eric Crama / Shutterstock.com
Trenner

Schon seit Monaten tobt in der Stadt Lich der Streit um ein geplantes Logistikzentrum für einen Online-Händler. Während die Stadt den Bau mit zahlreichen neuen Arbeitsplätzen und Einnahmen rechtfertigt, befürchten viele Bewohner erhöhte Umwelt- und Verkehrsbelastungen. Die Aussicht auf eine Bürgerbefragung könnte nun allerdings das endgültige Aus für den Bau bedeuten.


Philip Lange / Shutterstock.com
Trenner

Am Frankfurter Flughafen sollen künftig E-Commerce-Sendungen nicht mehr mit klassischer Fracht vermischt, sondern von dieser getrennt und möglichst schnell weitertransportiert werden. Der Logistikdienstleister Heyworld soll hierzu einen eigenen Hub an Europas größtem Frachtflughafen errichten.


Sergey Gordienko / Shutterstock.com
Trenner

Der zunehmende E-Commerce führt zu immer mehr Lieferfahrten und heillos verstopften Innenstädten. Diesen Zustand kritisieren die Groß- und Einzelhändler in Deutschland scharf, wie aus einer Bitkom-Studie hervorgeht. Auch das gestiegene Volumen von Verpackungsmüll stellt die Händler vor immer größere Probleme.


© Händlerbund
Trenner

Obwohl die Debatte um Nachhaltigkeit und Retourenvernichtung in den letzten Monaten vermehrt die Medien bestimmte, kommen Online-Händler nach wie vor nicht drumherum, Rücksendungen zu vernichten. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Händlerbund Logistik-Studie 2019. Einer der Hauptgründe ist die Tatsche, dass viele Retouren beschädigte Ware enthalten.