Logo logistik Watchblog
Africa Studio/Shutterstock.com
Trenner

Seit dem Ausbruch des Coronavirus nutzt mehr als die Hälfte der deutschen Verbraucher Zustellarten, die keinen direkten Kontakt mit dem Paketboten erforderlich machen. Das geht aus einer Befragung des Digitalverbands Bitkom hervor. Die Kunden erteilen lieber eine Abstell-Erlaubnis für einen bestimmten Platz oder lassen die Sendung vor der Haustür ablegen. Persönliche Paketboxen neben dem Briefkasten spielen dabei noch eine sehr kleine Rolle, das Interesse daran ist in den vergangenen Wochen aber sprunghaft angestiegen.


© @lexnotalexis via YouTube
Trenner

Annettte Desmond ist Postbotin bei dem US-Postdienst USPS. Aber als sie unbeabsichtigt in ein TikTok-Video fuhr und sich dadurch nicht beirren ließ, wurde sie zum Social-Media-Star. Nun hat Desmond ein weiteres TikTok-Video aufgenommen – diesmal geplant.


Vitalii Vodolazskyi/Shutterstock.com
Trenner

Zollprozesse werden ab dem kommenden Jahr noch aufwendiger, wenn auch kleine Sendungen mit einem Wert unter 22 Euro umsatzsteuerpflichtig werden. Um Logistiker dabei zu unterstützen, bringt Dakosy eine neue Plattform für die Zollabwicklung an den Start. Die Dateneingabe soll durch Automatisierungsprozesse erheblich beschleunigt werden.


cla78 / Shutterstock.com
Trenner

Die Lieferung von Paketen via Drohne wurde bislang von vielen Logistikern eher als Forschungs- und Randthema angesehen. Dennoch kann sich die Bundesregierung laut eines Aktionsplans künftig einen häufigeren Einsatz der Flugtaxis vorstellen – Deutschland solle sogar zum Vorreiter werden.


Andrus Ciprian/Shutterstock.com
Trenner

Die Logistikbranche hat schon seit Jahren mit einem drastischen Fahrermangel zu kämpfen. Forscher des Instituts für Verkehrsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und der Technischen Universität Hamburg haben sich dieser Problematik jetzt angenommen und untersucht, ob automatisiertes und vernetztes Fahren die Probleme rund um fehlende Fahrer und geringe Gewinnspannen lösen kann.


Dmitry Kalinovsky / Shutterstock.com
Trenner

In den vergangen Wochen sind viele Menschen wegen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie größtenteils zu Hause geblieben. Das schlägt sich positiv auf die Unfallstatistik nieder: Es gab deutlich weniger Verkehrsunfälle – und die Straßen waren auch sonst deutlich weniger verstopft.


Anchor Top