Logo logistik Watchblog
EvGavrilov / Shutterstock.com
Trenner

Lkw-Fahrer und Logistiker sollen sich noch besser über die Wartezeiten an Grenzübergängen innerhalb der EU informieren können. Dafür haben die Europäische Agentur für Satellitennavigation (GSA) und die EU-Kommission eine Smartphone-App entwickelt, die Echtzeitdaten liefert.


Jirsak/Shutterstock.com
Trenner

Angestellte aus zahlreichen Branchen werden aufgrund der Coronakrise ihren Job verlieren. Diese düsteren Aussichten gingen jetzt aus einer Konjunkturumfrage des Münchner Ifo-Instituts hervor. Trotz des aktuell erhöhten Paketaufkommens plant auch ein Teil der Post-, Kurier- und Expressdienste mit einem Stellenabbau.


Prostock-studio / Shutterstock.com
Trenner

Nur etwa ein Fünftel der Online-Shops lässt Kunden selbst wählen, mit welchem Logistiker eine Sendung zugestellt werden soll. Am häufigsten fällt die Wahl der Händler auf DHL als Paketdienst. Lieferzeiten werden eher vage kommuniziert, zeigt eine Studie von ParcelLab. 


© Ivanti
Trenner

Voice-Picking-Lösungen in Logistiklagern helfen dabei, Prozesse zu optimieren sowie schneller und effizienter zu arbeiten. Wann diese Technologie Sinn macht, wann nicht und wie sich die richtige Lösung finden lässt, wird im folgenden Gastbeitrag erklärt.


Africa Studio / Shutterstock.com
Trenner

Aus Asien treffen nun nach und nach verspätete Warenlieferungen ein. Um der Masse an Artikeln überhaupt gerecht werden zu können, müssen Modehändler vermehrt auf Zusatzlager zurückgreifen und Lieferungen möglichst hinauszögern. Das führt zu Extrakosten.


Roman Babakin / Shutterstock.com
Trenner

Geschäftskunden der DHL müssen sich beim Paketversand in die USA ab dem 11. Mai 2020 auf neue Preise einstellen. Bisher wurde ein Krisenzuschlag von pauschal 16 Euro pro Sendung fällig, ab kommenden Montag stellt der Logistiker auf einen gewichtsbasierten Zuschlag um. Leichte Pakete in Richtung USA werden damit billiger.


Anchor Top