Logo logistik Watchblog
vichie81 /Shutterstock.com
Trenner

Immer wieder überraschen Paketfahrer mit kreativen Ablageorten für Lieferungen. Oft geht es dabei noch gut aus, und das Paket kann gefunden werden. Für 40 bayerische Studenten kann es jetzt aber zu ernsthaften Konsequenzen kommen.


tonton / Shutterstock.com
Trenner

Laut einer aktuellen Prognose des DHL Global Trade Barometer gibt es im Welthandel in den nächsten drei Monaten weiterhin Wachstum – wenn auch nur langsam. Ein Schub im Handelswachstum könnte – trotz Brexit-Verhandlungen – vor allem Großbritannien erhalten. Weltweit könnten sich anhaltende Spannungen und politische Unsicherheiten aber langfristig negativ auswirken.


Jeramey Lende/shutterstock.com
Trenner

Die stetig zunehmenden Paketmengen machen neue und effektive Zustellmethoden auf der letzten Meile unerlässlich. Im Interview hat Deutschlands Amazon-Chef Ralf Kleber jetzt neue Ideen bekannt gegeben und macht ganz klar deutlich: Die letzte Meile „schreit nach Innovationen“. Allerdings zeigen sich die Kunden hierzulande gegenüber neuer Methoden deutlich skeptischer als dies beispielsweise in den USA der Fall ist.


Rolf G Wackenberg/shutterstock.com
Trenner

Könnte das die Lösung aller Probleme sein? Wie jetzt bekannt wurde, soll sich bei der Paketzustellung auf der letzten Meile eine kleine Revolution anbahnen. Statt der Paketfahrer zu den Kunden, sollen die Kunden ab sofort zu den Transportern kommen. Ein Lkw wird durch die Straßen fahren und einen entsprechenden Klingelton von sich geben, um auf sich aufmerksam zu machen. Die Ausgabe der Sendungen erfolgt dann an der Laderampe.


Tatiana Shepeleva/shutterstock.com
Trenner

Ab 2022 wird der Einbau von Abbiegeassistenten in Lkw EU-weit zur Pflicht. Außerdem im Newsflash: Der japanische Logistiker Yamato hat 500 StreetScooter gekauft, die finanziell angeschlagene Nagel-Group musste sich jetzt von 34 Logistikimmobilien trennen und UPS arbeitet mit dem Drohnen-StartUp Matternet zusammen, um medizinische Güter zuzustellen.


carlos castilla/shutterstock.com
Trenner

Mit der Studie „Transport in der Handelslogistik“ hat das EHI Retail Institute, ein Forschungs- und Bildungsinstitut für den Handel, mögliche Optimierungsmaßnahmen und Einsparpotenziale untersucht. Dabei wurde deutlich, dass das Personal die meisten Kosten verursacht. Dabei könnten die Handelsunternehmen besonders durch Kooperationen erhebliche Transportkosten sparen.


Anchor Top