Logo logistik Watchblog
Blogmenü
Rawpixel.com / Shutterstock.com
Trenner

Aktuell kursiert wieder eine große Anzahl von gefälschten Mail-Benachrichtigungen, die angeblich von verschiedenen Paketdienstleistern stammen. Die Empfänger erhalten eine Versandbestätigung einer fiktiven Bestellungen oder werden darüber informiert, dass ein Paket nicht zugestellt werden konnte. Die Polizei Niedersachsen warnt aktuell vor diesen Fake-Mails, da die enthaltenen Links zu Phishingseiten führen.


r.classen / Shutterstock.com
Trenner

Verpackungsmüll ist für jeden Verbraucher ein unnötiges Ärgernis. Besonders mit Blick auf die anhaltenden Debatten rund um Umweltschutz und Nachhaltigkeit sollten hier Lösungen gefunden werden. Aktuelle Recherchen zeigen allerdings, dass viele Online-Bestellungen noch immer in viel zu großen Kartons verschickt werden, oft aus Kostengründen.


Bjoern Wylezich / Shutterstock
Trenner

Im Raum Hannover haben sich Betrüger aktuell einer besonders dreisten Masche bedient: Als angebliche Gesetzeshüter hatten sie eine Verkehrskontrolle nachgestellt, um einen Paketfahrer auszurauben.


pathdoc / shutterstock.com
Trenner

Minderjährige sollen nicht so einfach Alkohol im Web bestellen können – ohne Ausweis geht gar nichts. Das musste jetzt aber auch eine ältere Dame in England feststellen, die auf ein Geschenk ihres Enkels wartete, es aber nicht annehmen durfte. Grund sind die strikten Vorgaben von Amazon.


Andrey_Popov / Shutterstock.com
Trenner

Der Post-Betriebsrat hat sich jetzt für eine konsolidierte Zustellung in deutschen Städten ausgesprochen. So soll in jedem Zustellgebiet nur noch ein Dienstleister tätig sein, statt dass fünf oder sechs verschiedene Unternehmen die gleiche Straße entlangfahren. Damit soll unter anderem der Schadstoffausstoß reduziert werden. Die Konkurrenz um Hermes und DPD lehnt den Vorschlag der Deutschen Post allerdings entschieden ab.


S_L / Shutterstock.com
Trenner

Paket- und Postzusteller sind viel häufiger krank als Beschäftige aus anderen Branchen. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse hervor. Im Schnitt waren die Paketboten im Jahr 2019 rund zehn Tage länger krankgeschrieben als andere Berufstätige in Deutschland. Neben der körperlichen Belastung ist auch der psychische Druck ein Grund für die vielen Krankheitstage.