Logo logistik Watchblog
Bildquelle Streiks: Isaxar via fotolia.com
Trenner

Immer wieder fallen große Konzerne durch rigorose Vorgehen gegen nicht-linienkonforme Mitarbeiter auf. Weil das deutsche Traditionsunternehmen Daimler seine Logistikarbeit aus dem Bremer Werk auslagern wollte, protestierten die Betroffenen. Die daraufhin ausgesprochenen arbeitsrechtlichen Abmahnungen gegen mehrere hundert Mitarbeiter wurden nun für zulässig erklärt.


© tostphoto – Fotolia.com
Trenner

Dass Drohnen längst kein Neuland mehr sind, hat die zunehmende Popularität der kleinen Flugobjekte bewiesen. Allerdings sollte man die Möglichkeiten, die eine Drohne bietet, nicht ausreizen. Der Inhaber eines Grundstücks kann einen Piloten abmahnen, wenn dieser sein Grundstück ohne Erlaubnis mit einer Kameradrohne überfliegt.


Trenner

Personen, die Fahrtätigkeiten im Bereich des Straßentransports ausüben, unterfallen besonderen Maßnahmen zur Beschränkung der Arbeitszeit des Fahrpersonals. Die Grundlage bietet hierfür die europäische Verordnung (EG) Nr. 561/2006, die sowohl den Schutz von Fahrern, als auch der anderen Verkehrsteilnehmer bezweckt.


© lassedesignen – Fotolia.com
Trenner

Personen, die nächtliche Arbeiten ausüben, unterfallen besonderen Maßnahmen zu deren Schutz. Die geltende Arbeitszeit und etwaige Zuschläge für Nachtarbeit regelt das deutsche Arbeitszeitgesetz (kurz: ArbZG). Wie hoch sind die Zuschläge, wenn in dauerhafter Nachtarbeit gearbeitet wird?


Trenner

Frachtvertrag oder Chartervertrag? Logistiker haben in ihrer täglichen Arbeit mit den verschiedenen Vertragsformen zu tun. Wo liegen eigentlich die Unterschiede zwischen einem Fracht- und einem Chartervertrag, oder haben beide Arten doch mehr Gemeinsamkeiten?


© dessauer- Fotolia.com
Trenner

Unternehmen die Fahrzeuge für ihre Dienstleistungen einsetzen, führen regelmäßig ein Fahrtenbuch, welches unter anderem zur Vorlage beim Finanzamt dient. Dokumentieren soll das Fahrtenbuch insbesondere Abfahrtsort und –zeit, die mit einem Fahrzeug zurückgelegten Fahrkilometer, sowie den Anlass der Fahrt. Bei Verkehrsverstößen darf die Straßenverkehrsbehörde zwar eine Pflicht zum Führen eines Fahrtenbuches auferlegen,  jedoch nicht unbegrenzt.


Anchor Top