Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Ab dem morgigen Mittwoch will die DPD nach und nach wieder einen Teil ihrer Paketshop öffnen. Das bestätigte der KEP-Dienstleister jetzt.

DPD Zusteller
© DPD

Die Coronakrise hat die Logistik fest im Griff. Im Zuge der bundesweit beschlossenen Geschäftsschließungen vergangene Woche, musste auch die DPD den Betrieb der Paketshops vorerst beenden, eine Abgabe und Abholung von Paketen wurde für kurze Zeit ausgesetzt. Nun hat das Unternehmen bekannt gegeben ab morgen eine Vielzahl der Paketshops wieder zu öffnen. „Das Netz an Pickup Paketshops, das angesichts der behördlich angeordneten Schließung zahlreicher Geschäfte kurzfristig nicht zur Verfügung stand, startet sukzessive ab dem morgigen Mittwoch wieder“, schreibt DPD in einer Unternehmensmeldung.

Vergangene Woche hatte der Paketdienst alle eingelagerten Pakete aus den Paketshops abgeholt und regulär zugestellt, um zu verhindern, dass diese Sendungen möglicherweise über einen längeren Zeitraum unerreichbar sind.

Prozesse für einen kontaktlosen Ablauf angepasst

In den geöffneten Paketshop hat der Konzern außerdem die Prozesse angepasst. Zusätzlich zur kontaktlosen Zustellung, welche die DPD bereits seit letzter Woche eingeführt hat, um eine mögliche Ansteckung zwischen Paketbote und Empfänger zu verhindern, werden auch die Prozesse bei der Paketabholung bzw. Aufgabe in den Shops komplett kontaktlos erfolgen. „So ist auch im Paketshop keine Unterschrift des Empfängers mehr notwendig. Zudem gilt auch hier ein Mindestabstand bei der Aushändigung von Paketen, eine Übergabe von Hand zu Hand findet nicht mehr statt“, so die neuen Auflagen.

DPD arbeitetet an Maßnahmen und Pandemiepläne, um auch bei einer Ausweitung der Coronafälle den Paketservice aufrecht erhalten zu können. Dazu wurde vom Konzern ein Krisenstab eingerichtet, der die Entwicklungen verfolgt und, wenn nötig, tagesaktuelle Maßnahmen trifft.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren