Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Wo werden in Deutschland eigentlich die meisten Pakete pro Einwohner zugestellt und welche Zustellmethode ist bei den Verbrauchern am beliebtesten? Antworten auf die Fragen halten die beiden letzten Kompendien des Bundesverbandes Paket und Expresslogistik (BIEK) bereit.

Paketbote klopft an Haustür, Comic
© Tarikdiz – shutterstock.com

Kennzahlen zur regionalen Verteilung von KEP-Sendungen in Deutschland sind Mangelware. Das liegt vor allem daran, dass die Unternehmen dazu selbst keine ausreichenden, detaillierten Angaben machen können.

Um diesem Problem nun Herr zu werden, hat der BIEK im Rahmen des fünften Kompendiums ein Analysetool und Umlegungsverfahren entwickeln lassen. Dabei erfolgt die Abschätzung der regionalen Sendungsvolumen über ein regionales Verteilungsmodel. Wie es in der Meldung des BIEK heißt, werden in diesem Modell „auf Basis von Bevölkerungs-, Kaufkraft-, Handels- und wirtschaftlichen Kennziffern die regionalen Sendungsmengen abgeschätzt.“ Neben der Größe einer Region werden auch deren Besonderheiten im Vergleich zu anderen Regionen berücksichtigt. So geht man beim BIEK davon aus, dass in einer Region mit überdurchschnittlicher Kaufkraft pro Einwohner mit einem höheren Aufkommen an B2C-Paketen zu rechnen ist.

38 KEP-Sendungen pro Einwohner

Dank des Tools ist es möglich, dass Sendungsvolumen der jeweiligen Marktsegmente im KEP-Markt (B2B, B2C, C2C) auf Bundesländer, Städte und Kreise zu verteilen und anschließend wiederum zum gesamten regionalen KEP-Sendungsvolumen zusammenzufassen. Unter der Prämisse, dass in Deutschland 2016 3.160 Millionen Pakete zugestellt wurden, erhielt jeder Deutsche durchschnittlich 38 KEP-Sendungen.

Bei der Verteilung auf die Bundesländer zeigt sich ein sehr eindeutiges Bild – Nordrhein-Westfalen ist mit 21,7 Prozent absoluter Spitzenreiter. Platz 2 belegt Bayern (17,1 Prozent) und Platz 3 Baden-Württemberg mit 14,8 Prozent. Auf den drei letzten Plätzen liegen Mecklenburg-Vorpommern (1,5 Prozent), das Saarland mit 1,1 Prozent und Bremen mit 0,9 Prozent.

BIEK-Kompendium Teil 5 - Regionale Aufteilung der in Deutschland zugestellten KEP-Sendungen im Jahr 2016 (Anteile)
© BIEK-Kompendium Teil 5 - Regionale Aufteilung der in Deutschland zugestellten KEP-Sendungen im Jahr 2016 (Anteile) | Quelle: KE-CONSULT

Bleibt man bei den drei Spitzenreitern, gestaltet sich die Verteilung der absoluten Sendungsvolumen auf die Bundesländer und die sich daraus ergebenden durchschnittlichen KEP-Sendungen je Einwohner wie folgt:

Nordrhein-Westfalen

Anzahl der KEP-Sendungen in Millionen: 680
Anteil der KEP-Sendungen gesamt: 21,7 Prozent
KEP-Sendungen je Einwohner: 38

Bayern

Anzahl der KEP-Sendungen in Millionen: 540
Anteil der KEP-Sendungen gesamt: 17,1 Prozent
KEP-Sendungen je Einwohner: 42

Baden-Württemberg

Anzahl der KEP-Sendungen in Millionen: 470
Anteil der KEP-Sendungen gesamt: 14,8 Prozent
KEP-Sendungen je Einwohner: 43

Dank des Analysetools ist auch eine weitergehende Regionalisierung auf Ebene der Städte und Landkreise in Deutschland möglich. Spitzenreiter ist hier Berlin mit 130 Millionen Sendungen. Der Anteil gesamt beläuft sich auf 4,1 Prozent und je Einwohner werden 37 KEP-Sendungen zugestellt. Auf Platz eins bei den Sendungen je Einwohner liegt München mit 61. Dabei werden in der bayerischen Hauptstadt gerade einmal 89 Millionen Pakete zugestellt, was einem prozentualen Anteil von 2,8 Prozent entspricht.

Zustellkonzepte im B2C-Bereich

Der sechste und vorerst letzte Teil des BIEK-Kompendiums dreht sich um die Zustellkonzepte im B2C-Segment. Die Haus- bzw. Adresszustellung spielt dabei mit einem Anteil von 87 Prozent nach wie vor die wichtigste Rolle. Daneben haben die Paketshops der KEP-Anbieter ebenfalls eine große Bedeutung (10 Prozent). Derzeit werden schätzungsweise etwa 3 Prozent der Sendungen über automatisierte, zentralisierte Abholstellen, also die Paketautomaten, an die Endkunden zugestellt. Private Paketboxen spielen bisher eine untergeordnete Rolle und machen weniger als 0,1 Prozent aus. Dies gilt ebenso für die weiteren innovativen Konzepte (Kofferraumzustellung, Zustellung beim Arbeitgeber, Drohne, Paketroboter etc.), die derzeit erst am Markt eingeführt und/oder erprobt werden.

Anteile der Zustellkonzepte an den B2C-Zustellungen in Deutschland im Jahr 2016
© BIEK-Kompendium Teil 6 - Anteile der Zustellkonzepte an den B2C-Zustellungen in Deutschland im Jahr 2016 | Quelle: KE-CONSULT

 

/ Geschrieben von Julia Ptock


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren