Der Verkehr in den Städten wird immer dichter. Die DHL will deshalb für die letzte Meile ab Sommer auf Pferde und Esel zur Auslieferung von Paketen setzen. Damit will das Unternehmen zum einen Kosten sparen und zum anderen den Wunsch der Kunden, nach einer CO2-armen Lieferung, nachkommen.

Pferdekutsche
© daviles – fotolia.com

Die letzte Meile ist für KEP-Dienstleister eine echte Herausforderung. Statt auf Lieferwagen laufen in vielen Städten Pilotprojekte mit Lastenfahrrädern. Das Bundesumweltministerium hat dafür sogar einen eigenen Wettbewerb ins Leben gerufen. Das Ziel ist dabei das Einsparen von Treibhausemissionen und damit auch das Sichern eines Stück Lebensqualität.

Neue Tochter: DHL Pony Express

Wie Insider berichten, will die DHL noch einen Schritt weiter gehen. Ab Sommer dieses Jahres sollen Pferde und Esel für die letzte Meile beim Paketversand eingesetzt werden. Dafür soll extra eine neue Firma mit dem Namen „DHL Pony Express“ gegründet werden. Für Historiker ist der Name keine Unbekannte: Der Pony-Express war ein als Reiterstafette organisierter Postbeförderungsdienst in den Vereinigten Staaten.

Mit dem Einsatz von Pferden und Eseln orientiert sich die DHL damit an den Anfängen der Paket- und Briefauslieferung – die Postkutsche ist dabei jedem ein Begriff. Entsprechend sollen ab Sommer neben einzelnen Reitern auf Pferden auch wieder Pferdespannwerke in deutschen Städte unterwegs sein und Pakete ausliefern. Neben Pferden sollen auch Esel zum Einsatz kommen. Diese aber vorwiegend in bergigen Regionen.

Laut Insidern plant die DHL eine umfangreiche Abdeckung. So soll pro 1.000 Einwohner ein Pferd eingesetzt werden. Rund um die Großstädte soll aktuell bereits nach geeigneten Flächen für entsprechend große Ställe und Pferde-Höfe gesucht werden.

Training der Pferde hat bereits begonnen

Stute Jasmin

Stute Jasmin freut sich schon auf die neuen Aufgaben

Mit dem Einsatz von Pferden und Eseln will die DHL nicht nur die CO2-arme Lieferung voranbringen. Auch der soziale Aspekt spielt eine große Rolle. Ein Insider erklärte dazu, dass die Ställe dann natürlich auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Auch die Möglichkeit für Reitstunden soll dann bestehen.

Von den Insidern wurden bereits auch die ersten Bilder geleakt. Stute Jasmin ist eins von 50 Pferden, dass ab Sommer seinen Dienst bei DHL antreten soll. Im beschaulichen Herzberg an der Elster erhält die Stute gerade ein ausführliches Training. Noch sei man allerdings am Anfang – die Gewöhnung an den Straßenverkehr in Großstädten soll erst ab Mai beginnen. Dann wird es für Jasmin jedoch ernst. Aber wie man sehen kann, freut sich die Stute schon auf ihre neue Aufgabe.

 Wir wünschen unseren Lesern einen schönen 1. April!

/ Geschrieben von Julia Ptock

Kommentare

#6 April april 2016-04-02 09:14
Toller Joke.
#5 Michael Graen 2016-04-01 15:06
In diesem interessanten Artikel wurde noch vergessen, dass für besonders eilige Sendungen (deren Gewicht 2,8 Kg nicht überschreitet) Hunde eingesetzt werden sollen.
#4 Sigi B. 2016-04-01 13:05
Die Stute Jasmin wird gerade darauf geschult, alle die Leute heftig auszulachen, die diesen April-Scherz für bare Münze nehmen ;-)
#3 Bodo 2016-04-01 11:10
Kann man nur hoffen, dass es ein Aprilscherz ist. Wenn nicht, tun mir die armen Tiere jetzt schon leid.
#2 JUHU 2016-04-01 09:54
Super Sache, dann brauchen wir ja auch nicht mehr eine Karte auf die Pakete zu kleben, damit die Post die Adressen findet. Die Pferde und Esel kennen ja schließlich die Wege. Wünsche noch einen schönen April.
#1 April, April ! 2016-04-01 08:21
Kann sich doch nur um einen Aprilscherz handeln... :-)



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren