Logo logistik Watchblog

Hermes hebt zum 1. Februar 2019 seine Preise an. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Zustellung zur Haustür: Die wird nämlich teurer als die Zustellung in einen PaketShop. Wir werfen einen Blick auf die neue Preisliste.

Hermes-Logo
360b / Shutterstock.com

Hermes macht ernst: Im Dezember 2018 erklärte Hermes-Deutschland-Chef Olaf Schabirosky, dass das Unternehmen seine Preise „stärker differenzieren“ werde und dass die Zustellung der Sendungen zur Haustür teurer werden würde. Die Mehreinnahmen durch die Preiserhöhung, so Schabirosky, sollen in Lohnerhöhungen für die Zusteller fließen.

Jetzt hat das Unternehmen mobilflip.de zufolge die Preise veröffentlicht, die ab dem 1. Februar 2019 gelten. Und tatsächlich differenziert Hermes künftig zwischen einer Zustellung zur Haustür und einer Zustellung an einen PaketShop. So kostet ein Hermes Päckchen (bis 37cm) 4,30 Euro beim Online-Preis bzw. 4,50 Euro beim PaketShop-Preis, wenn es an die Haustür geliefert werden soll. Eine Lieferung an einen Hermes-PaketShop ist nur online buchbar und schlägt mit 3,70 Euro zu Buche.

Preislich wird der Abstand von Hermes zu seinem großen Konkurrenten DHL mit der Preisanpassung kleiner. Mobilflip.de vermutet aber, dass die DHL ihre Preise in diesem Jahr auch noch anheben wird.

Die Preisanpassungen im Überblick

Abgabe im PaketShop, Zustellung an der Haustür

Leistungen: Gewicht max. 25 kg; Haftung bis 500 €/Paket, 50 €/Hermes-Päckchen, 1.000 €/Gepäckstück; Sendungsverfolgung; bis zu 4 Zustellversuche an der HaustürTabelle Hermes-PreiseAbgabe und Zustellung im PaketShop (Shop2Shop)

Leistungen: Gewicht max. 25 kg; Haftung bis 500 €/Paket, 50 €/Hermes-Päckchen, 1.000 €/Gepäckstück; Sendungsverfolgung; Direktzustellung im Hermes-PaketShopHermes PreislisteAbholung und Zustellung an der Haustür

Leistungen: Gewicht max. 31,5 kg; Haftung bis 500 €/Paket, 1.000 €/Gepäckstück; Sendungsverfolgung; bis zu 4 Zustellversuche an der HaustürTabelle Hermes-Preise Hermes SparSets Hermes Preisliste

/ Geschrieben von Michael Pohlgeers


Kommentare

#10 Martin 2019-04-03 12:44
Ein fairer Preis für gute Arbeit und Qualität sollte jedem Versender klar sein . Aber wo bleibt gute Arbeit bei Hermes ? Speziell solche Qualitäten wie von Paketdienstleis tern erwartet ,die da sind Pünktlichkeit,Z uverlässigkeit ,schnelle Abwicklung von evtl.Verlusten und nicht zu letzt faire Bezahlung der Mitarbeiter. Warum findet auch HERMES keine Mitarbeiter in der Zustellung mehr ? Und warum werde ich als Kunde bei meiner Verlustmeldung vom Juni 2018 !! immer noch hingehalten ,obwohl dich alles geklärt und eindeutig ist ?? So kann ich diese Preiserhöhung ganz und gar nicht nachvollziehen und rate dringend davon ab,Dienstleistu ngen der HERMES - Logistik in Anspruch zu nehmen ! Finger weg von HERMES !
#9 Jutta Schultze 2019-03-22 16:58
Sehr geehrter Herr Olaf Schabirovsky,

ich warte seit dem 12.03.19 auf meine Ware, die seither im Verteilerzentru m Essen liegt, zwecks Adressabklärung.
Es gab vom Absender einen Hausnummerfehle r, der aber geklärt wurde. Ich wohne seit Mai 2014 in der Schloßstr. 62 in Essen. Also warum muss ich seither auf Ihre Adressermittlun g warten? Seit dem 12.03.19 habe ich täglich von 8 bis 21 Uhr auf die Zustellung gewartet, ohne dass geliefert wurde, trotz Hausnummerkorre ktur. Nach dem heutigem Telefonat unter 0180/333325 soll ich weitere 7 Tage auf meine Sendung warten. Das ist mehr als unverschämt und eine Blamage für den gesamten Lieferdienst, der durch solche Aktionen in Verruf kommt. Ich werde, obwohl Sie billiger sind, keine Aufträge an Sie vergeben, da Sie nicht einmal in der Lage sind, eine Lieferfrist von 7 Tagen einzuhalten.

Mit sehr verärgerten Grüßen

Jutta Schultze
#8 Rosenberger Günter 2019-03-16 18:54
Hallo, Herr Olaf Schabirosky
Bin mit 68 Jahren im Gebiet Würzburg Hermes-Fahrer aus Leidenschaft, Post umwirbt mich laufend mit guten Konditionen.
Habe in meinem Berufsleben viele Firmen auf Finanzkraft gebracht. Spreche deshalb auch mehrer Sprachen.
Hiermit meine Empfehlung an Sie, schicken Sie Ihre Niederlassungsl eiter und Untergebene mit nur 80 Sendungen
pro Quartal auf eine Tour. Nur so ist jedes Unternehmen wie eine Familie geworden.
MfG Rosenberger
#7 gerd 2019-02-08 14:04
da ist es wieder, das JammerDeutschla nd . Die Erhöhung ist absolut keinen Aufreger wert, und voll in Ordnung -
hoffe nur, das es sich bei den Zustellern auch wirklich was beim Lohn bemerkbar macht, denn dieser Job kann
wirklich Knochenarbeit sein. I>ch hätte z.
#6 Regina 2019-02-05 20:32
NIE MEHR HERMES !!!
Ob mit oder ohne Preiserhöhung.
Leider konnte ich auf dieser Seite keine aussagekräftige Erklärung für meinen HERMES Kommentar abgeben, da mir am Ende meiner Begründung bzw. meiner Erfahrungen beim anklicken "Kommentar absenden" gesendet wurde: "Dieser Kommentar ist zu lang"...schade dass es hier nicht von Anfang an angezeigt wird, wie lange ein Kommentar sein darf. Ich hatte mir so viel Mühe gegeben, soviel zur Meinungsfreihei t...begrenzt, beschnitten, limitierte Sätze.
#5 Erika 2019-02-04 13:34
Ich finde die Erhöhung zwar sehr viel, akzeptiere sie aber, wenn das Geld wirklich an die Zusteller geht.
#4 Anne 2019-02-02 07:42
Fakt ist doch, dass Lieferung nicht umsonst sein kann, der Geiz und die Bequemlichkeit muss halt überwunden werden. Es ist ja wahnsinnig, wie oft ein Hermesfahrer versucht, das Paket zum Empfänger zu liefern, der meist nicht erreichbar ist? Den letzten beißen die Hunde!!! Ich nehme gerne mein Paket von der Shopiliale auf meinem Erledigungsweg mit, sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen
#3 Ralf Gruenewald 2019-02-01 19:58
Wenn man seine Sendung trotz "Extragebühr für Haustürzustellu ng" im Paketshop abholen muss, dann doch wohl deswegen, weil der Zusteller bei seinen Zustellversuche n den Empfänger nie antrifft. Bei der DHL muss man nach einem vergeblichen Zustellversuch an der Haustüre seine Sendung bei einer Poststelle abholen, HERMES macht immerhin 4 Zustellversuche . Und diesen Service gibt es nun mal nicht zum Nulltarif.
Diese Mentalität des "immer noch billiger versenden wollen" ist ein Spiegelbild mangelnder Wertschöpfung dieser Dienstleistung! Und dann wird, was eine Frechheit ist, für diese geringen Versandkosten noch Premiumservice erwartet! Geht's noch?
So billig wie in Deutschland kann man in benachbarten Ausland seine Pakete nicht versenden.
#2 Ralf Gruenewald 2019-02-01 19:51
Wenn man trotz Extragebühr für Heimanlieferung seine Sendung am Shop abholen muss, dann doch wohl deshalb, weil der Zusteller den Empfänger nie erreicht. Wenn die DHL niemanden zu Hause antrifft, geht die Sendung direkt zur Poststelle und muss dort abgeholt werden. Hermes macht immerhin 4 Zustellversuche zu Hause, und das kostet nun einmal mehr.
Außerdem schon mal was von "Inflation" gehört? Das ist wenn die Löhne steigen und das mit Preiserhöhungen einhergeht. Das ist auch ich anderen Bereichen des Lebens so....! So preiswert wie in Deutschland kann man im benachbarten Ausland seine Pakete nicht verschicken........
Dieses "immer billiger versenden wollen" ist ein Spiegelbild mangelnder Wertschöpfung für diese Dienstleistung!
#1 Michael 2019-02-01 15:15
Also ändert sich gar nix? Hermes stellte doch am liebsten eh direkt im Paketshop zu und nur mit Glück hat man einen Zettel im Briefkasten gehabt.
Hermes schafft sich ab. Hoffe, DPD zieht nach. Für 4,99 EUR bekomm ich es bei DHL mit Service nach Hause.

Mal sehen, wann Hermes wieder zurückrudern wird, oder ob sich die Kundschaft das gefallen lässt, wenn ich trotz Extragebühr für Heimanlieferung trotzdem wieder zum Shop fahren muss.



Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top