Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Pick-by-Robot – In der Intralogistik und beim Kommissionieren wird zunehmend auf technische Helfer gesetzt. Das Logistik-StartUp Magazino, das schon seit einiger Zeit mit seinen Lagerrobotern überzeugen kann, profitiert von dem Trend. In einer neuen Finanzierungsrunde hat das Robotik-StartUp jetzt 20,1 Millionen Euro eingesammelt. Neu-Investoren sind Körber, Cellcom, Zalando sowie Fiege Logistik.

Kommissionier-Roboter Toru
© Magazino

Laut Magazino handelt es sich um eine der größten Investitionen in ein Robotik-StartUp in Europa. Denn bei der gerade abgeschlossenen Finanzierungsrunde konnte das in München sitzende Jungunternehmen Magazino 20,1 Millionen Euro einnehmen. Zu den neuen Investoren gehören der internationale Technologiekonzern Körber, Cellcom, Zalando, sowie Fiege Logistik.

Fiege: Vom Kunden zum Investor

Das Portfolio des StartUps umfasst mittlerweile verschiedene Roboter-Systeme, welche objektspezifisch eingesetzt werden können. Die bekannteste Entwicklung ist dabei der Kommissionier-Roboter Toru. Der Roboter ist dazu in der Lage, einzelne Objekte zu handeln, während bisher meist nur ganze Ladungsträger wie Paletten oder Kisten automatisiert geholt werden konnten. Dank 3D-Kameras sowie zahlreichen Sensoren ist es möglich, dass der Toru Objekte lokalisiert, identifiziert, sicher greift und schließlich präzise an ihrem Bestimmungsort wieder ablegt. Damit wird das Kommissionier-Verfahren „Pick-by-Robot“ auf eine neue Stufe gehoben.

Wie erfolgreich Magazino bereits mit seinen Robotern ist, zeigt nicht nur die neue Finanzierungsrunde. Der Logistiker Fiege, der jetzt auch als Investor an Bord ist, hatte schon im September 2017 die Anschaffung von 30 weiteren Torus bekannt gegeben. Dass Fiege nun auch bei Magazino eingestiegen ist, wundert entsprechend wenig. Jens Fiege, Vorstand des Familienunternehmens, sagt: „Wir werden unsere nun schon zwei Jahre andauernde Partnerschaft mit Magazino weiter vertiefen und freuen uns, nun einen noch größeren Beitrag zur gemeinsamen Weiterentwicklung der Robotik in der Logistik leisten zu können. Wir sind davon überzeugt, dass diese Technologie die Zukunft der Logistik maßgeblich prägen wird.“

Zalando sieht viel Potenzial

Ähnlich positiv äußert sich auch Michael Horn, Mitglied des Konzernvorstands der Körber AG. Nach Meinung von Horn hat das Magazino-Team mit seinen Robotik-Lösungen Innovationen entwickelt, die das Potenzial haben, die Intralogistik nachhaltig zu verändern. Mit dem Investment stärkt die Holdinggesellschaft eines internationalen Technologiekonzerns mit weltweit rund 11.500 Mitarbeitern nach eigenen Aussagen seine Position in einem kompetitiven Marktumfeld.

Der überraschendste Investor ist jedoch Zalando. David Schröder, Zalando Senior Vice President Convenience: „Logistik ist eine unserer Kernkompetenzen und wichtiger Treiber für die Zufriedenheit unserer Kunden, die Skalierbarkeit unseres Geschäfts und die Effizienz unserer Abläufe. Hier können wir die besten Ergebnisse erzielen, wenn leidenschaftliche Mitarbeiter und Spitzentechnologie Hand in Hand arbeiten. Unsere Investition in Magazino sichert uns eine Zukunftstechnologie, die mit unserer bestehenden Infrastruktur in hohem Maße kompatibel ist und die flexibel eingesetzt werden kann, um zukünftig Mitarbeiter in unseren Logistikzentren unterstützen zu können.“ Wie viel Zalando investiert hat, ist bisher nicht bekannt. Allerdings, so berichten die OnlinehändlerNews, soll der Online-Händler bereits angedeutet haben, die Roboter künftig in den hauseigenen Logistiklagern einsetzen zu wollen. 

Neuer Roboter Soto wird auf LogiMAT vorgestellt

Mit dem Investment in Höhe von 20,1 Millionen Euro will das 2014 gegründete Unternehmen vor allem den Vertrieb im In- und Ausland sowie die Entwicklung der Roboter vorantreiben. Die neueste Entwicklung von Magazino, den Roboter Soto, stellt das StartUp auf der LogiMAT 2018 in Stuttgart vor. Der neue wahrnehmungsgesteuerte Roboter kann vollständig autonom agieren und in erster Linie in Distributionszentren der Fashionlogistik zum Einsatz kommen.

Frederik Brantner, Mitgründer und CEO der Magazino GmbH, zeigt sich mit der Zusammensetzung der Investorengruppe sehr zufrieden. „Mit der Beteiligung von führenden Technologiekonzernen, sowie den größten europäischen Playern im E-Commerce und Fulfillment, ist Magazino für weiteres Wachstum perfekt gerüstet“, heißt es in der Unternehmensmeldung. Nach Angaben des Handelsblattes ist bereits Siemens mit 49 Prozent an dem StartUp beteiligt.

/ Geschrieben von Julia Ptock


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren