Logo logistik Watchblog
Blogmenü

In 2017 sind der Transported Asset Protection Association (kurz: TAPA) 2880 Frachtdiebstähle in 41 Ländern der Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (Emea) bekanntgeworden. Ein trauriger Rekord. Und auch für 2018 erwarten die Experten keine Besserung. Es wird erneut ein zweistelliges Wachstum erwartet.

Zwei Männer entladen Kisten von Lkw
© Anton Watman – shutterstock.com

Die Fälle von Ladungsdiebstahl sind im letzten Jahr um zehn Prozent gestiegen. Dies berichtet die Deutsche Verkehrs-Zeitung unter Berufung auf die Transported Asset Protection Association (kurz: TAPA). Demnach sind der Vereinigung für Transportsicherheit in 2018 2880 Frachtdiebstähle in 41 Ländern der Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (Emea) bekanntgeworden.

Gesamtschaden in Höhe von 105 Millionen Euro

Für Deutschland registrierte die TAPA 262 Diebstähle, wobei diese laut DVZ nicht in den polizeilichen Statistiken erfasst werden. Spitzenreiter in Europa ist Großbritannien mit rund 1.500 Fällen, was 52 Prozent ausmacht. Problematisch an den Zahlen ist die Datenlage, denn oft werden viele Vorfälle nicht an die Vereinigung weitergegeben – gerade aus Afrika und dem Nahen Osten erhält die TAPA wenige Informationen. So entfallen „96 Prozent der Delikte sogar auf nur zehn Länder.“

Die gesamthöhe des Schadens soll sich auf insgesamt 105 Millionen Euro belaufen. 2016 lag der Wert noch bei 78 Millionen Euro. Der gestiegene Gesamtverlust ergibt sich allerdings auch aus der verbesserten Datenlage, denn im Gegensatz zum Vorjahr, so die DVZ, wurden 2017 bei mehr als der Hälfte der Vorfälle (57 Prozent) der Beutewert bekannt. Im Durschnitt betrug der Verlust 62.000 Euro. In 139 Fällen, bei denen der Verlust über 100.000 Euro betrug, lag der durchschnittliche Schadenswert bei rund 400.000 Euro. Die Höhe ergibt sich durch einen Ausreißer, denn 2017 wurde am Londoner Flughafen Heathrow eine Lieferung Bargeld in Höhe von 8,1 Millionen Euro gestohlen.

Wie belastbar die Schadenswerte sind, ist schwer zu sagen. Das Bundesamt für Güterverkehr hatte im März 2017 bereits einen Anstieg der Ladungsdiebstähle aus Lastzügen verzeichnet und darauf verwiesen, da es kein bundesweit einheitliches Meldesystem für Ladungsdiebstähle gibt, teilweise würden Delikte in anderen Kategorien „versteckt“. Aktuelle Schätzungen, an denen auch die TAPA beteiligt ist, gehen deshalb von Verlusten von 1,3 Milliarden Euro (2016) aus – und das allein in Deutschland.

Lkw sind favorisierte Ziele

Am häufigsten werden laut TAPA Ladungen von Lkw gestohlen (73 Prozent). Der Wert stieg seit 2016 um zwölf Prozent an. Lkw sind auf Grund des Mangels an sicheren Parkplätzen oft erste Anlaufstelle für Diebe.

Besonders beliebt bei den Dieben sind laut Tapa-Statistik Nahrungsmittel und Getränke. So soll jeder zehnte Diebstahl die Lebensmittel-Branche betreffen. Doch das Spektrum ist viel größer – die Diebe machen vor nichts Halt. Diebstähle wurden in 19 Segmenten bekannt, unter anderem Konsumgüter jededer Art, Pharmaprodukte, Autoteile sowie Schmuck/Edelmetalle.

Infografik zu Frachtdiebstählen
© TAPA
/ Geschrieben von Julia Ptock


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren