Bei der Briefzustellung kommt es hierzulande zu erheblichen Verzögerungen. Die Deutsche Post hat Probleme bereits eingeräumt.

Fahrrad Briefträger Deutsche Post
Mariana Serdynska / Shutterstock.com

Die Postzustellung ist in Teilen Deutschlands aktuell fast zum Stillstand gekommen. Im Kreis Konstanz haben einige Orte seit Wochen keinen Briefträger mehr gesehen, auch in Berlin kam es in bestimmten Bezirken zu Verzögerungen von mehreren Wochen. Jetzt schlagen die betroffenen Bürgermeister Alarm, Rechnungen würden zu spät bei Firmen ankommen. Auch eine bevorstehende Bürgermeisterwahl macht Sorgen, da Wahlunterlagen eventuell nicht rechtzeitig zugestellt werden können.

Die Deutsche Post hat nun Missstände eingeräumt und versucht, diese mit hohen Krankheitsständen und Personalmangel zu erklären. „Leider müssen wir Probleme, vor allem in der Briefzustellung, in manchen Regionen einräumen. Grund sind deutlich höhere Personalausfälle aufgrund von Coronainfektionen“, erklärt Alexander Edenhofer, Sprecher Deutsche Post DHL Group bei der Bildzeitung.

Lokale Notfallkonzepte umgesetzt

Zu den vom Pressesprecher genannten betroffenen Regionen gehört unter anderem der Norden Deutschlands. Hier verzeichnet die Deutsche Post nach eigenen Angaben „für diese Jahreszeit unerwartet viele Krankheitsfälle.“ Auch die Hauptstadt ist von den Verzögerungen enorm betroffen, in verschiedenen Gebieten wurde das „Corona-Notfallkonzept“ wieder aktiviert. „Dieses sieht u. a. vor, dass bei einer werktäglichen Zustellung die Haushalte nur jeden zweiten Werktag Briefe erhalten“, erklärt Alexander Edenhofer das Modell. Dies wurde zwar bereits in Berlin umgesetzt, die Probleme konnten mit diesem Schritt aber noch nicht vollständig gelöst werden. 

„Aufgrund der Personalengpässe mussten Teile von Touren in den zurückliegenden Wochen auf andere Kollegen umverteilt werden“, wird ein Sprecher der Post laut n-tv mit Verweis auf den RBB zitiert. Zusteller, die die Grenze ihrer Höchstarbeitszeit erreicht hatten, brachen ihre Touren ab. „Auf der Tour noch verbleibende Haushalte konnten dann nicht taggleich, sondern erst verspätet an den Folgetagen mit Post beliefert werden.“

Akute Personalnot

Neben der Deutschen Post sind auch andere große Logistiker vom akuten Personalmangel betroffen. Die Gewerkschaft Verdi verweist auf die hohe Belastung der Zusteller und fordert, mehr unbefristetes Personal einzustellen. Leider lässt sich dies auf dem Arbeitsmarkt derzeit kaum finden. „Diese höheren Personalausfälle können aufgrund der sehr angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt nur begrenzt durch die Einstellung zusätzlicher Arbeitskräfte kompensiert werden“, heißt es auch von der Deutschen Post. Mit entsprechenden Rekrutierungsmaßnahmen hat der Bonner Konzern schon vor einiger Zeit begonnen, um die traditionell arbeitsreiche Weihnachtssaison bewältigen zu können.

/ Geschrieben von Corinna Flemming

Kommentare

#6 R.P. 2022-11-02 17:18
In Potsdam-Eiche, Zustellbereich 14469 kommen Briefsendungen nicht mehr an, bzw. bis zu 5 Tagen verzögert, falsch eingeworfen, da der Briefträger der deutschen Sprache nicht mächtig ist. DHL Sendungen, Päckchen und Pakete genau das gleiche. Es ärgert nur noch; dieser miese Service/ Dienstleistung gehört abgestraft. Wenn es möglich ist nehme ich alternative Dienstleister.
#5 Rina Q 2022-10-26 12:18
Mehrere Briefe einfach spurlos verschwunden, Internetmarken funktionieren teilweise nicht, Nachforschungen unmöglich. Ich habe aufgehört den Briefkasten zu benutzen, da die Briefe mit Dokumenten einfach nicht ankommen. Der Letzte Versand aus der Filiale dauerte 10 Tage!!!!!! Wir haben ständig Kundenbeschwerd en, deren Bearbeitung und die Nachforschungen dazu sehr zeitintensiv sind.
#4 Harry 2022-10-24 21:38
Die Post ist nicht das erste Unternehmen was corona als Ausrede nutzt. Sie ist aber eines der extremsten Unternehmen was permanente weitere Arbeitsverdicht ung betreibt. Gerade in Großstädten mit vielen Neubauten ist die normale Soll-Vorgabe mit 35 Zustellern die Arbeit von 50 zu machen. Ständig werden neue Varianten "erprobt" mit wohlklingenden Namen wie Sommer-Flex, Mo Zusammenlegung, ZAB Verlagerung, Verbundausweitu ng, Steckfolgesorti erung, A / B Sortierung ... Ich habe seit Jahren damit gerechnet. Es blieb noch lange bei akzeptabler Qualität da viele Zusteller Ihren Job einem Ehrenamt gleichsetzen und täglich 1 - 5 Stunden unbezahlte Freizeitzustell ung betreiben. Mit den niedrigen Gehältern wird dies mit neu eingestellten Mitarbeitern so nicht mehr funktionieren. Den schlechten Tariferhöhungen der letzten 10 Jahre stehen ständige Erhöhungen von Sozialleistunge n gegenüber.
#3 Gregor Gawliczek 2022-10-24 13:07
Bei mir kommt die Post mitten in der Stadt Hamburg (Dammtorbahnhof ) schon seit Jahren immer nur 2-3 mal die Woche an. Es gibt Tage, da ist der Briefkasten immer leer und dann kommt immer ein ganzer Schwung. Ich vermute schon länger, dass da nicht mehr täglich zugestellt wird, obwohl man immer die Briefträger hier herumfahren sieht. Ich denke, sie nehmen die Post immer stoßweise mit. Nun wird alles auf Corona und Arbetsmarkt geschoben, aber das Problem existiert schon deutlich länger! Das Postmonopol muß endlich fallen, damit der Service in den Markt einkehren kann.
#2 Bibliotheca Botanica 2022-10-21 14:05
Tatsächlich ist das Verhalten der Post sehr geschäftsschädi gend für uns. Wir haben nicht nur zahlreiche Kundenbeschwerd en sondern auch einige Stornierungen aufgrund der Nichtzustellung . Einige Sendungen sind auch nach 20 Tagen noch nicht beim Kunden angekommen. Auf den Kosten bleiben wir sitzen. Auch auf den Kosten der Rücksendungen.
Unverständlich, wie man bei den katastrophalen Zuständen bei Bahn und Post weitere Verstaatlichung en im Energie- oder Wohnungssektor fordern kann!
#1 M. Zang 2022-10-21 11:23
Was die Deutsche Post immer so verspricht. Warum wird mit diesen Personalproblem en immer so lange hinterm Berg gehalten? Wir spüren diese Unzuverlässigke it aktuell extrem, da fast jeder zweite Kunde reklamiert das er keine Ware zugestellt bekommen hat. Wenn die Post jetzt schon solche Probleme hat wie wird das erst zur starken Zeit an Weihnachten? Warum gehen die Vorstandsbosse nicht mal nach unten und helfen mal mit die Post auszutragen? Dann sehen Sie mal wie es in der Wirklichkeit aussieht. Alles nur leeres Gerede......... ...



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren