Das Coronavirus bestimmt weiterhin vielerorts das Tagesgeschäft. Bei GLS gibt es nun mehrere Corona-Fälle in einem Paketzentrum in Essen.

Logistiker
belander / shutterstock.com

Das GLS Paketzentrum Bergeborbeck liegt im Nordwesten Essens. Am Montag dieser Woche meldete GLS dem Gesundheitsamt Essen mehrere positiv auf Corona getestete Mitarbeiter. Das Gesundheitsamt und GLS arbeiten seitdem aktiv daran, die betreffenden Personen zu isolieren und ihre Infektionsketten nachzuvollziehen.

Engmaschige Belegschaftstest

Laut einer Meldung der Stadt Essen sind 47 Mitarbeiter des Paketzentrums betroffen. Diese stammen größtenteils aus der Spätschicht, welche nunmehr freigestellt ist. Unter den Zustellern konnten bisher keine Infizierten festgestellt werden. Die gesamte Belegschaft des Werks unterliegt nun engmaschigen Tests, um den Betrieb möglichst aufrechterhalten zu können. 

Von den Infizierten lebt etwa die Hälfte in Essen. Doch auch die Gesundheitsämter der umliegenden Städte, in welchen Mitarbeiter wohnen, wurden informiert.

Coronafälle in der Logistik

Das GLS Paketzentrum Bergeborbeck wurde erst Ende letzten Jahres in Betrieb genommen. Der Standort wurde als EuropeanEcoHub betitelt und sollte insbesondere auf klimaneutralen Versand ausgelegt sein. Zum Start verkündete man eine erwartete Versandkapazität von 200.000 Paketen pro Tag. Aktuell werden sich Kunden im Raum Essen wahrscheinlich etwas gedulden müssen. Die Quarantäne und Testung der Belegschaft dürfte den Betrieb des Zentrums aktuell belasten. 

Der Fall ist in diesem Jahr der bisher größte bekannte Coronaausbruch in einem Logistiklager in Deutschland. Im vergangenen Jahr gab es solche noch vermehrt. So erkrankten im Oktober in einem DHL-Lager in Baden-Württemberg gleich 76 Mitarbeiter. Ein DPD-Standort in Hückelhoven musste sogar kurzzeitig schließen, nachdem sich gleich 80 Mitarbeiter infiziert hatten. 

Die Anforderungen an die Logistik sind durch das gesteigerte Online-Shopping seit der Coronapandemie sichtlich gestiegen. Die Unternehmen waren gezwungen, an ihren Hygienestandards zu arbeiten.

/ Geschrieben von Ricarda Eichler




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren