timocom
Logo logistik Watchblog

Frank Bsirske, Vorstandsvorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi), warf Paketdiensten Mafia-Strukturen vor.

Fahrer lädt Pakete aus Lieferfahrzeug aus
kurhan/Shutterstock.com

Die KEP-Dienstleister würden geringe Löhne zahlen, falsche Pässe erlauben und es hätten sich „zum Teil mafiöse Strukturen etabliert“, kritisierte Bsirske im Interview mit der Berliner Morgenpost. Von den Paketdiensten engagierte Subunternehmen beauftragten ihrerseits Firmen, die als Fahrer der Lieferfahrzeuge Menschen aus der Ukraine, Moldavien oder Weißrussland einsetzen, heißt es weiter. 

Verdi-Kritik: Zu lange Arbeitszeiten, zu geringe Löhne

Problematisch daran sei, dass die eingesetzten Fahrer über gefälschte Pässe verfügen würden. Auch seien Arbeitszeiten zu lang und Löhne zu niedrig: „Da werden Stundenlöhne von 4,50 Euro oder sechs Euro gezahlt und das bei Arbeitszeiten von zwölf oder sogar 16 Stunden pro Tag. Das Problem wird größer, je mehr die Branche der Paketzusteller boomt“, so Bsirske. Er forderte von der Politik, eine Nachunternehmerhaftung auch für Paketdienste einzuführen, damit diese für die jeweiligen Arbeitsbedingungen bei ihren Subunternehmen verantwortlich seien. 

KEP-Dienstleister weisen Vorwürfe zurück

Die Kritik sei aus Sicht der Paketdienstleister nicht berechtigt, erklärten diese anschließend gegenüber der Morgenpost. Hermes halte sich nach eigener Aussage an die Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns und will in den nächsten fünf Jahren für Lohn- und Personalkosten in der Paketzustellung über 100 Millionen Euro investieren. Schon 2019 soll es im Schnitt eine Lohnerhöhung von 9,50 Euro auf 10 Euro pro Stunde geben. Perspektivisch wolle man 12 Euro zahlen.

Sowohl DPD als auch DHL wiesen darauf hin, dass sich von ihnen beauftragte Firmen an gesetzliche Bestimmungen halten. DPD würde dies auch fortlaufend prüfen. DHL gab zudem an, nur in zwei Prozent der Fälle andere Firmen mit der Zustellung zu beauftragen, in deren Lohnstruktur sie keinen direkten Eingriff haben.

/ Geschrieben von Hanna Behn


Kommentare

#3 Ismir 2019-03-03 14:23
Frechheit sowas zu behaupten. Nur weil ein paar idioten als Unternehmer eingestellt werden, wird gleich die ganze Branche unter Verdacht gestellt ? Welche Mitarbeiter arbeiten denn bitte über Monate für so wenig Geld ? Wir werden jährlich zertifiziert durch das audit und wenn jemand durchfällt ist er raus. Also Klappe zu und sich wesentliche Probleme in Deutschland kümmern.
#2 Burkhard 2019-02-27 11:21
@Mathias dann man raus mit den Beweisen! Ansonsten wäre ich sehr vorsichtig mit solchen Behauptungen
#1 Mathias 2019-02-26 10:56
Naja ich vermute mafiöse Strukturen in Deutschland in erster Linie bei den DGD - Gewerkschaften und deren SPD - Verbindungen. Bei den Paketdiensten gibt es unter den Zustellern doch maximal einzelne schwarze Schafe.



Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top
 
 
timocom