Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Mitteldeutschland wird als Logistikstandort zunehmend beliebter. Kurz hintereinander haben DHL und Hermes millionenschwere Investitionen für die Region bekannt gegeben. Während Hermes ein neues Logistikzentrum im Raum Halle/Leipzig baut, errichtet die DHL im Güterverkehrszentrum Vieselbach bei Erfurt die erste automatisierte Verteilanlage für Pakete in Thüringen.

Sortieranlage Hermes Logistikzentrum
© Hermes

Spatenstich in Großkugel, Gemeinde Kabelsketal (Saalekreis). Wie die Leipziger Volkszeitung berichtet, hat Hermes mit dem Bau des Paketzentrums vor dem Flughafen Halle/Leipzig begonnen – keine 600 Meter von der DHL entfernt.

Bereits 2019 will Hermes mit dem Bau des Logistikzentrums fertig sein. Die Kosten belaufen sich dafür auf 44,1 Millionen Euro. Finanzielle Unterstützung erfährt Hermes dabei auch vom Land Sachsen-Anhalt. Das Bundesland steuert knapp sechs Millionen Euro bei. Wie die zuletzt fertiggestellten Zentren von Hermes, wird auch der Standort Halle/Leipzig von den Dimensionen nicht zu unterschätzen sein. Allein die Sortierhalle, so die LVZ, soll über 10.000 Quadratmeter messen, weiter 2.900 Quadratmeter kommen an Nebengebäuden hinzu. Bei dem Logistikzentrum in Halle/Leipzig handelt es sich um das sechste Zentrum, dass Hermes im Rahmen seines Infrastruktur-Paketes baut bzw. modernisiert.

Neben Halle/Leipzig will Hermes auch im Großraum Dresden bauen

„Ich kann jetzt ganz entspannt auf die Eröffnung im nächsten Jahr blicken“, sagte Hermes-Vertriebschef Thomas Horst am Freitag beim ersten Spatenstich in Großkugel. Zugleich zeigte er sich begeistert von der Lage des Standorts auf halbem Wege zwischen Leipzig und Halle. „Gelegen zwischen zwei boomenden Ballungszentren mit einer herausragenden infrastrukturellen Lage – besser geht es nicht für uns.“

An dem neuen Standort, der übrigens gerade einmal 600 Meter von der DHL entfernt ist, sollen pro Tag 100.000 Sendungen verarbeitet werden. Pro Jahr sollen es 70 bis 100 Millionen sein. Um die Pakete in das Zentrum zu befördern bzw. um sie dann auf die nächste Reise zu schicken, stehen für die Lkw in der Halle 100 Tore zur Verfügung. An dem neuen Standort sollen, im Gegensatz zur ursprünglichen Ankündigung, rund 200 neue Jobs entstehen und damit 50 mehr als zur Standortentscheidung versprochen.

Übrigens ist Halle/Leipzig nicht das einzige geplante Logistikzentrum in der Region. Ein weiteres ist für den Großraum Dresden geplant. Wo genau es entstehen wird, ist noch nicht klar: „Zum Standort in Dresden können wir momentan noch nichts genaueres sagen, da die Verträge noch nicht abschließend fixiert sind“, sagte ein ECE-Sprecher der LVZ. Der Bau dort wird dann dem in Großkugel ähneln und ebenso groß sein. „Es handelt sich ja um einen Prototyp, der an mehreren Standorten realisiert wird.“

DHL baut erste automatisierte Verteilanlage in Thüringen

Neben Hermes hat auch die DHL den Bau einer neuen Verteilanlage angekündigt. Laut MDR soll es die erste automatisierte Verteilanlage für Pakete in Thüringen werden. Nach Angaben des Mitteldeutschen Rundfunks soll die Anlage „Sendungen automatisch erfassen, identifizieren und den einzelnen Zustellbezirken zuordnen.“ Durch das neue Zentrum soll das Bestandszentrum im benachbarten Nohra bei Weimar entlastet werden.

Die automatisierte Verteilanlage soll täglich 18.000 Pakete verarbeiten können. Bereits im Oktober 2018 soll die Anlage in Betrieb gehen, wobei DHL gerade einmal 60 Mitarbeiter anstellen will. Wie viel sich die DHL die Verteilanlage kosten lässt, ist nicht bekannt – das Unternehmen machte dazu keine Angaben.

/ Geschrieben von Julia Ptock


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren