Logo logistik Watchblog

Die Nachrichten der letzten Zeit aus der Logistik-Branche, von Streiks bei Amazon bis zur Mindestlohndiskussion bei polnischen Fernfahrern bei ihrem Transit auf deutschen Autobahnen, vermitteln gelegentlich den Eindruck, als sei die Logistik für Arbeitnehmer eine Problembranche. Die Branche scheint Probleme mit ihrem Image zu haben. Ein ausgiebiger Blick auf die Wirklichkeit spiegelt ein weit positiveres Bild.

Gibt es in der Logistik einen Fachkräftemangel?
© Kzenon - Fotolia.com

Mit 325 Milliarden Euro Umsatz und rund 2,85 Millionen Beschäftigten ist die Logistikbranche vor Kraftfahrzeugmarkt und Handel der drittgrößte Wirtschaftsbereich Deutschlands (den zu überholen sich im Moment allerdings die Industrie bereit macht). Für das Jahr 2014 berichtete der Bundesverband Materialwirtschaft Einkauf und Logistik von einem Rekordniveau im deutschen Güterverkehr von 4,5 Milliarden Tonnen Fracht. (16) In Berlin und Brandenburg beschäftigt die Branche 205.000 Mitarbeiter, macht einen Umsatz von 10,7 Milliarden Euro jährlich, wächst und - sucht Arbeitskräfte. (18)

Thema Fachkräftemangel seit Jahren präsent

In der Branche ist das Thema Fachkräftemangel seit Jahren präsent. Im Herbst 2012 führten der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und Prof. Dr. Paul Wittenbrink von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Lörrach eine Umfrage mit dem Thema "Risikomanagement in Transport und Logistik 2015" durch. 47,1 Prozent aller Teilnehmer und 60,9 Prozent aller Dienstleister unter den Befragten sahen im Fachkräftemangel in der Logistik ein ernsthaftes Risiko für ihr Unternehmen. (2)

 

Eine Studie mit dem Titel „Talent Relationship Management bei kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Logistikbranche" schlug im Herbst 2013 kleinen und mittleren Unternehmen, die wegen ihrer geringen Bekanntheit schwer hätten, ihren Fachkräftebedarf qualitativ und quantitativ zu decken, Instrumente des "Talent Relationship Managements" zur Lösung ihrer Probleme vor. (1)

 

2012 veröffentlichten die Unternehmensberater von PricewaterhouseCoopers (PwC) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zukunftsforschung und Wissensmanagement (IFK) an der EBS Business School in Wiesbaden eine Studie mit dem Titel "Winning the talent race". Die Autoren kamen dabei zu dem Ergebnis, die Unternehmen sollten ihre Vergütungsmodelle anpassen, Arbeitsbedingungen optimieren und Zusatzleistungen anbieten, darüber hinaus weiblichen Arbeitnehmern gegenüber attraktiver werden und sich kulturell zu diversifizieren. (3)

Entschärfung des Problems nicht eingetreten

Seit 2008 findet jährlich der Tag der Logistik (4) statt, eine Initiative der Bundesvereinigung Logistik (BVL) mit rund 400 Veranstaltungen in ganz Deutschland. Die Pressesprecherin der BVL erinnert sich: "Seit etwa 2012 begann sich bei den Themen die Personalakquisition als neuer Schwerpunkt herauszubilden". Eine Umfrage unter den Mitgliedern der BVL im Sommer 2011 hatte ergeben, dass 75 Prozent der befragten Unternehmen Schwierigkeiten hatten, offene Stellen adäquat zu besetzen und die Befürchtung äußerten, in der Zukunft durch den Fachkräftemangel Einbußen zu erleiden. (5)

 

Noch früher, im Jahr 2008, hatte die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS in ihrer Studie "Fachkräftebedarf in der Logistik in Mitteldeutschland" für den mitteldeutschen Raum fünf mögliche Szenarien erstellt, von denen vier einen deutlichen Bedarf skizzierten. (9)

 

Eine Entschärfung des Problems ist seitdem nicht eingetreten. Im Gegenteil. Die Studie "Fachkräfteengpässe in Unternehmen" des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln) (6) sieht den Renteneintritt von Logistikfachkräften als Schlüssel bei der Vorhersage des Fachkräftebedarfs in der Logistikbranche. Bereits heute sind 39 Prozent der Logistikfachkräfte mindestens 50 Jahre alt. Realität ist der Engpass aber bereits heute. In einer Pressemeldung, in der die Bundesagentur für Arbeit für den Februar 2015 eine für einen Februar überraschend positive Arbeitsmarktentwicklung feststellte, listete sie bei der Betonung von Branchen, in denen eine besonders große Arbeitskräftenachfrage existiere, neben anderen die Logistik auf. (17) Erkennbar ist die Realität des Fachkräftemangels aber auch an Äußerungen wie der der Logistikbeauftragten des Verkehrsministeriums, Dorothee Bär (CSU), die Branche müsse ihre Ausbildungsberufe dringend attraktiver machen, wenn Deutschland Logistikweltmeister bleiben wolle. (14)

Fachkraft für Lagerlogistik besonders gefragt

Gefragt sind in der Logistikbranche die verschiedensten Ausbildungen, nicht nur "einfache Berufe" wie Berufskraftfahrer. Auch Auszubildende für den Beruf des Berufskraftfahrers zu finden, ist seit Jahren problematisch, "der Markt scheint wie leergefegt".(7) Fast jeder zehnte Fahrer geht in den nächsten zehn Jahren in Rente, bis dahin könnten rund 150.000 Berufskraftfahrer in Deutschland fehlen.(8) Neben klassischen Ausbildungsberufen mit kaufmännischen und technischen Ausrichtungen wie Fachkräfte für Lagerlogistik und Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen fehlen auch akademisch ausgebildete Fachleute. Gesucht werden Fachkräfte für Lagerlogistik und Kaufleute für Spedition- und Logistikdienstleistungen in Positionen von Speditionsleitern, Lagerleitern oder Logistikleitern, aber auch Betriebswirte mit Schwerpunkt Supply Chain Management, Ingenieure und IT-Experten.

 

Gefragtester Logistikberuf ist nach den Zahlen des Berufsinstituts für Berufsbildung (BIBB) (10) die Fachkraft für Lagerlogistik. Im Jahr 2013 wurden fast 10.000 Ausbildungsverträge für diesen Beruf unterschrieben, gefolgt vom Fachlageristen mit etwa 5.300 Verträgen und dem Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen mit rund 5.400 Ausbildungsverträgen. Ein großes Potential bieten logistische Berufe laut einer Fokusgruppenbefragung der Bundesvereinigung Logistik vor allem Frauen, die bisher in der Branche eher unterrepräsentiert seien (15).

 

Ein fehlendes Angebot an Arbeitsplätzen ist offensichtlich nicht das Problem der Logistikbranche. Es ist das negative Image, das ihr anhaftet, sowie einige verbesserungswürdige Bedingungen der Arbeit der Mitarbeiter der Ausbildungsberufe, die von der PwC-Studie im Detail aufgelistet wurden. Genügend Vorschläge zur Lösung gibt es. Mit der von der Studie vorgeschlagenen "kulturellen Diversifizierung" könnte man im Übrigen - flapsig ausgedrückt - zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Vernünftige Arbeitsplätze für Menschen mit Migrationshintergrund und die Befriedigung des Fachkräftebedarfs einer Branche.

 

Redaktioneller Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastartikel von Reimund Noll. Er ist Online-Redakteur des bbw Bildungswerks der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg.

 

Quellen:

(1) http://www.logistik-heute.de/Logistik-News-Logistik-Nachrichten/Karriere-News/10834/Studie-raet-Logistik-KMU-zu-TRM-Konzepten-gegen-Fachkraeftemangel-Persona

(2) http://www.marketing.ch/Portals/0/Wissen/Vertriebspolitik/Logistiksysteme/RisikomanagementinTransportundLogistik2015_Umfrage2012_BME_marketingch.pdf

(3) http://www.pwc.de/de/transport-und-logistik/neues-delphi-panel-transport-und-logistik-gehen-die-fachkraefte-aus.jhtml

(4) http://www.tag-der-logistik.de

(5) http://www.bvl.de/presse/meldungen/archiv-2011/pm-dlk11-auftakt

(6) http://www.welt.de/wirtschaft/article135924717/Fachkraeftemangel-ist-jetzt-schon-dramatisch.html

(7) http://www.ihk-nuernberg.de/de/IHK-Magazin-WiM/WiM-Archiv/WIM-Daten/2011-03/Special/Mobilitaet/Berufskraftfahrer.html

(8) http://www.rekruter.de/cms/detail.lasso?id=219

(9) http://www.scs.fraunhofer.de/content/dam/scs/de/dokumente/studien/Endbericht-Logistik-Fachkraeftebedarf-Mitteldeutschland.pdf

(10) http://www.logistik-heute.de/Logistik-News-Logistik-Nachrichten/Karriere-News/12335/BIBB-listet-die-zehn-beliebtesten-Ausbildungsberufe-in-der-Logistik-Ausbi

(11) https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Fachkraeftebedarf-Stellen/Fachkraefte/BA-FK-Engpassanalyse-2014-12.pdf

(12) https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Arbeitsmarktberichte/Fachkraeftebedarf-Stellen/Fachkraeftebedarf-Stellen-Nav.html

(13) http://www.bmas.de/DE/Service/Presse/Pressemitteilungen/fortschrittsbericht-fachkraefte-fuer-2014.html;jsessionid=9D58BB688AAB8B4584945E18CD7C59C3

(14) http://www.verkehrsrundschau.de/fuenf-ziele-fuer-die-logistik-1575563.html

(15) http://www.bvl.de/thema/frauen-in-der-logistik#Download

(16) http://www.logistikverband.de

(17) http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Presse/Presseinformationen/ArbeitsundAusbildungsmarkt/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI728576

(18) http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/jobs-in-der-logistikbranche-von-a-nach-b/10729998.html

 

/ Geschrieben von Redaktion


Kommentare

#1 Jan 2015-10-10 12:52
Ich habe nur den Anfang des Artikels gelesen und musste mich schon fast übergeben. Zu mir: Ich bin Fachkraft für Lagerlogistik und finde keine Stelle. Wo ist der Fachkräftemangel?
An meiner perfekt abgeschlossenen Berufsausbildun g sowie meiner vorhandenen Berufserfahrung kann es nicht liegen, dass ich nur Absagen bekomme.
Eine positive Branche wenn man über den Tellerrand schaut?
Genau... Über dem Tellerrand bekommt man von Personaldienstl eistern 9,39 Euro/Std !!!!!!!!!!! geboten.
Das ist kein Verdienst, das sind minimale Lebenserhaltung smaßnahmen, damit man weiter unbezahlte Überstunden macht.
Die Logistik ist die schlimmste Branche die es gibt. Daran werden wir noch zu Grunde gehen!



Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top