Logo logistik Watchblog

Amazon will noch mehr Zustell-Partner für die letzte Meile gewinnen – mit einem „Diversity-Zuschuss“.

Amazon Lieferung Zustellauto
Sundry Photography / Shutterstock.com

Im Rahmen von Amazons Programm „Delivery Service Partner“ (DSP) stellt der US-Konzern neu gegründeten Paketzustell-Unternehmen nicht nur finanzielle Mittel, sondern auch seine Expertise, Technologie und vor allem Aufträge an die Seite. 2018 ist das Programm in den USA gestartet und ermöglicht Amazon noch besseren Service auf der letzten Meile.  

Um solche Lieferpartner zu gewinnen, hat der Online-Gigant auf unterschiedliche Weise potenzielle Gründer bezuschusst. So gab es in den USA schon einmal insgesamt fünf Millionen US-Dollar Zuschuss, um 500 Veteranen bei der Gründung der Lieferdienste zu unterstützen. Im vergangenen Jahr ist Amazon explizit auf die eigenen Angestellten zugegangen und bot ihnen 10.000 US-Dollar, wenn sie kündigen und stattdessen ihr eigenes Zustellunternehmen gründen. Hierzulande fördert der Konzern seit Juni 2020 explizit junge Gründerinnen mit 500.000 Euro. 

Diversity-Föderung: 10.000 Dollar für qualifizierte Unternehmer

Jetzt wolle Amazon mit insgesamt einer Million US-Dollar „Eintrittsbarrieren für schwarze, lateinamerikanische und indigenen Unternehmer reduzieren“, wie im Amazon-Blog zu lesen ist. Demnach sollen jedem qualifizierten Kandidaten in den USA 10.000 US-Dollar für den Aufbau eines eigenen Unternehmens angeboten werden. 

„Wir setzen uns dafür ein, unterrepräsentierten Minderheiten mehr Möglichkeiten zu eröffnen, ihre Träume zu verwirklichen. Für viele gehört es dazu, ein eigenes Unternehmen zu besitzen, und wir sind stolz darauf, dazu beizutragen, dass dies möglich wird“, wird dazu Udit Madan, Amazonas Vizepräsident von Last Mile Logistics, zitiert.

1.300 Partnerfirmen erwirtschaften zusammen Milliardenumsatz

Jene junge Firmen, die sich für das Programm entschieden, hätten Amazon zufolge „ein bemerkenswertes Wachstum erlebt“. Mittlerweile gibt es ganze 1.300 solcher Partner-Logistiker in den USA, Kanada, Großbritannien, Spanien und Deutschland, die insgesamt 85.000 Arbeitsplätze geschaffen haben. Zusammen haben sie weltweit mehr als 1,8 Milliarden Pakete mit über 40.000 Prime-Fahrzeugen auf der letzten Meile ausgeliefert  – und insgesamt über 4,5 Milliarden Dollar Umsatz für ihre eigenen Kleinunternehmen generiert.

/ Geschrieben von Hanna Behn


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top