Logo logistik Watchblog

Der Coronavirus zieht weitere Kreise: Die Deutsche Post hat nun Maßnahmen verkündet, die den Paketversand in die Volksrepublik China betreffen.

Kein Paketversand nach China verdeutlicht durch ein Stoppschild
Bartle Halpin / Shutterstock.com

Die Folgen des Coronavirus sind nicht nur weiterhin spürbar, sie nehmen immer größere Ausmaße an – auch in der Logistik: So sieht sich die Deutsche Post aktuell gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, um auf die aktuelle Lage zu reagieren. Auf der hauseigenen Website informiert der Bonner Logistiker seine Kunden, dass der Paketversand nach China und Hongkong gestoppt wurde:

„Paketsendungen nach China einschl. Hongkong und Macau können aufgrund von Problemen bei Transport, Verzollung und/oder Zustellung im Zielgebiet bis auf Weiteres nicht mehr angenommen werden“, schreibt das Unternehmen. Pakete nach Taiwan können hingegen auch aktuell noch transportiert werden.

Deutsche Post in China: Einschränkungen auch vor Ort

Der Versandstopp nach China betrifft ausschließlich den Paketbereich. Briefsendungen nimmt die Deutsche Post nach Informationen von Spiegel Online „bis auf Weiteres“ an und bearbeitet diese. Gleiches gilt für den Express-Versand von Dokumenten nach China. Zu beachten ist aber, dass es aufgrund des Coronavirus durchaus zu einer verzögerten Zustellung kommen kann, da mit Einschränkungen im Verkehr bzw. beim Transport gerechnet werden muss.

Weitere Einschränkungen gibt es darüber hinaus in China vor Ort: „Auch der Abhol-, Zustell- und Lagerverwaltungsbetrieb der DHL in der Provinz Hubei sei aktuell ausgesetzt, da die Provinzregierung unter anderem alle kommerziellen Flüge von und nach Wuhan ausgesetzt und alle Ausfallstraßen der Provinzhauptstadt abgeriegelt habe“, berichtet der Spiegel mit Verweis auf die Deutsche Post weiter.

/ Geschrieben von Tina Plewinski


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top