Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Die Deutsche Post DHL Group hat Pläne für strukturelle Veränderungen bekanntgegeben. Im Vordergrund steht dabei besonders der Post-eCommerce-Parcel (PeP) Sektor. Die Neuerungen sollen jedoch erst ab Januar 2019 in Kraft treten.

Transportbox der Deutschen Post
© Cineberg / Shutterstock.com

Der PeP-Bereich der Deutschen Post DHL soll vordergründig auf das deutsche Brief- und Paketgeschäft ausgerichtet werden. Weiterhin wird es eigenständige Divisionen für das deutsche sowie internationale Geschäft geben, die jeweils eigene Vorstandsressorts erhalten. Der PeP-Sektor wird zudem in Post & Paket Deutschland umbenannt und unterliegt der Leitung von Frank Appel, CEO der Deutsche Post DHL Group. In der entsprechenden Pressemitteilung der DHL heißt es weiterhin: „Durch die Einrichtung eines ausschließlich auf das deutsche Post- und Paketgeschäft fokussierten Unternehmensbereichs wird sichergestellt, dass der zuvor angekündigte Turnaround-Plan künftig noch konsequenter umgesetzt wird. Dieser sieht ein verbessertes Ertragsmanagement, die Senkung der indirekten Kosten sowie Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität vor.“

Auch Pläne für das internationale Geschäft

Doch auch für die internationale Paket- und E-Commerce-Abteilung sind Neuerungen geplant. Das bisher unter dem Namen DHL Parcel Europe beziehungsweise DHL eCommerce laufende Geschäft soll unter dem Unternehmenssektor DHL eCommerce Solutions zusammengeführt werden. Die Leitung dafür erhält Konzernvorstand Ken Allen, dessen Vertrag als Mitglied des Konzernvorstandes damit durch den Aufsichtsrat der Deutschen Post AG bis 2022 verlängert wird. „Allens neues Mandat umfasst die Geschäftsbereiche Parcel Europe und eCommerce, die aktuell noch im Unternehmensbereich PeP in seiner bisherigen Form angesiedelt sind. Allen behält die Verantwortung für Customer Solutions & Innovation (CSI) und wird die Weiterentwicklung der übergreifenden E-Commerce-Strategie des Konzerns federführend vorantreiben.“

Mit der neuen Division DHL eCommerce Solutions will der Großkonzern gewährleisten, auch auf den wachsenden Markt im Bereich E-Commerce-Logistik reagieren zu können – sowohl in Europa, als auch international.

Personelle Veränderungen angekündigt

Doch nicht nur die neue Position von Ken Allen hat die Deutsche Post DHL Group bekannt gemacht. Zudem wird auch John Pearson als neues Mitglied in den Konzernvorstand aufgenommen, der in Zukunft den DHL Express vertreten wird. Pearson war bisher CEO für die Regionen Asien-Pazifik, EEMEA und Europa und ebenfalls als Global Head of Commercial für die globalen Vertriebs-, Marketing- und Kundenservice-Funktionen von DHL Express verantwortlich.

/ Geschrieben von Theresa Strohbach


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren