timocom
Logo logistik Watchblog

16.211 Nachwuchskräfte konnte die Logistik im Jahr 2016 gewinnen – trotzdem sieht der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) keine Entspannung auf dem Markt, wenn es um Fachkräfte geht. Und auch autonome Lkw werden nicht als Heilsbringer gehandelt.

Lkw aufgereiht
© Mr.Exen – Shutterstock.com

Es ist eine verquere Situation: 30.000 Berufskraftfahrer gehen jährlich in den Ruhestand, doch das Sendungsvolumen nimmt durch den Online-Handel immer weiter zu. Im Jahr 2016 haben 16.211 Berufskraftfahrer-Azubis und Prüfungsteilnehmer den Lkw-Führerschein nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz erworben – nie zuvor gab es derart viel Nachwuchs für die Branche, wie Logistik-Heute berichtet. Trotzdem reicht die Zahl nicht, um das Defizit auszugleichen.

Mittelfristig werde sich in Sachen Fachkräftemangel nicht viel tun, prognostizierte nun auch der BGL. Und auch das autonome Fahren, das von zahlreichen Unternehmen dieser Tage erprobt wird und zur Serienreife geführt werden soll, wird vom Bundesverband keineswegs als Erlösung betrachtet: „Auch Lkw, die am automatisierten Fahren teilnehmen, brauchen einen Fahrer“, erklärt BGL-Präsident Adalbert Wandt. „Denn der Fahrer fährt ja nicht nur, er ist Begleiter der ihm anvertrauten Güter, er ist verantwortlich für die Übergabe an den Empfänger, für Transport- und Ladungssicherung und greift bei unvorhersehbaren Ereignissen ein.“

Autopiloten verringern nicht den Personalbedarf

Und auch wenn die Lkw in ferner Zukunft tatsächlich zuverlässig automatisiert über die Straßen fahren und der Fahrer während der Fahrt andere Tätigkeiten übernehmen kann – der Arbeitsplatz sei zwingend zu besetzen, so der BGL. Der Verband zieht einen greifbaren Vergleich heran: Der Autopilot im Flugzeug, der den Flug heutzutage in großen Teilen durchführt, hat den Piloten schließlich auch nicht verdrängt.

Auch in der Politik ist man sich offenbar sicher, dass es in Zukunft noch Lkw-Fahrer braucht. „Digitalisierung und Automatisierung werden das Berufsbild des Lkw-Fahrers verändern“, erklärte beispielsweise Norbert Barthle (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium. „Der Lkw-Fahrer wird zum Logistikmanager werden.“

/ Geschrieben von Michael Pohlgeers


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top
 
 
timocom