Logo logistik Watchblog

Sechs große Lkw-Hersteller beteiligen sich in dieser Woche an der European Truck Platooning Challenge. Dabei lassen die Automobil-Firmen ihre Lkws im Konvoi fahren und übernehmen per Computer die Steuerung des Kolonne. Auf diese Weise könnten Kosten gespart werden und auch die Umwelt soll davon positiv profitieren.

LKW-Kolonne
© Scania

In den kommenden Jahren sollen noch mehr Lastkraftwagen-Hersteller auf das Fahren im Verbund setzen. Bei einer Sternfahrt nach Rotterdam testen im Moment die beteiligten Unternehmen MAN, Daimler, Scania, Volvo und DAF die Vorzüge dieser Fahrweise. Gesteuert wird das Fahren in der Kolonne per Computertechnik. Einen ersten prominenten Unterstützer hat das Konzept bereits gefunden. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt verspricht sich von dem Konzept Zukunftsperspektiven: „Das automatisierte Fahren wird sich ähnlich schnell verbreiten wie Smartphones“, sagte er anlässlich des Starts der Platooning Challenge nach Rotterdam.

Überwachung der Kolonne durch vernetzte Technik

Die Trucks der Hersteller fahren bei der Platooning Challenge im selben Abstand hintereinander und werden dazu per WLAN, und GPS überwacht und angewiesen. Dabei nutzen die Lkw-Trucks den Windschatten des vorderen Fahrzeugs aus. Reiht sich ein fremdes Auto zwischen die Lkws ein, wird der Abstand der Fahrzeuge zueinander angepasst. Wie zu erwarten, bestimmt das vordere Fahrzeug sowohl den Routenverlauf als auch die Geschwindigkeit. Durch die vernetzte Technik können die Folgefahrzeuge zudem rechtzeitig auf etwaige Ausweichmanöver des vorderen Lkw-Fahrzeugs reagieren.

Fahren in der Kolonne soll Spritverbrauch und Schadstoffausstoß verringern 

Nach Einschätzungen der beteiligten Hersteller sollen sich durch das Fahren im Konvoi Auffahrunfälle reduzieren lassen, was im Optimalfall auch weniger Staus für andere Fahrzeuge bedeutet. Durch die Nutzung des Fahrens im Windschatten sollen außerdem Spriteinsparungen von bis zu zehn Prozent möglich sein. Außerdem könnten auf diese Weise auch die CO2-Ausstöße reduziert werden. Es spricht also einiges für das Konzept. Wenn die Fahrzeuge der European Truck Platooning Challenge am Mittwoch, dem 06.04.2016, Rotterdam erreichen, werden wohl auch die ersten Ergebnisse der Sternfahrt bekannt gegeben.

 



Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top