Auch nach der Coronapandemie werden europäische Verbraucher verstärkt am Online-Shopping festhalten. Hohe Relevanz für die Kaufentscheidung haben aber auch die Zustelldienste.

Frau nimmt Paket entgegen
Rawpixel.com/Shutterstock.com

Corona hat dem ohnehin schon starken E-Commerce im letzten Jahr noch einmal einen kräftigen Schub verpasst. Wenn die Pandemie überstanden und die stationären Läden wieder uneingeschränkt öffnen können, will ein Teil der europäischen Verbraucher aber weiterhin in großem Maße Erledigungen über das Internet tätigen. Das ist eines der zentralen Ergebnisse des aktuellen UPS Smart E-Commerce Report.

Demnach werden auch nach überstandener Coronakrise 15 Prozent der europaweit Befragten ihre Einkäufe inkl. Lebensmittel vollständig oder überwiegend online erledigen, davor waren dies noch zehn Prozent. Aktuell liegt der Wert sogar bei 33 Prozent. Besonders die über 45-Jährigen haben den Online-Handel in der Pandemie für sich entdeckt. Hier gaben 20 Prozent der befragten 10.699 Verbraucher an, daran auch nach Corona festhalten zu wollen.

Kunden wollen mehr Nachhaltigkeit

Wer sich Ware nach Hause liefern lässt, muss sich aber auch zwangsläufig mit Zustellunternehmen auseinandersetzen. Diese spielen bei der Kaufentscheidung in einem Online-Shop eine zentrale Rolle. Laut der UPS-Studie machen 85 Prozent der Verbraucher einen Kauf von der Zuverlässigkeit des Zustellpartners abhängig. Für 66 Prozent ist es etwa wichtig, ob der angebotene Lieferdienst für Chancengleichheit eintritt.

Auch die Anforderungen an die Paketdienste steigen. So wünschen sich mit 54 Prozent über die Hälfte der Studienteilnehmer nachhaltige Verpackungen, 67 Prozent wollen außerdem nachhaltige Zustelloptionen angeboten bekommen. Knapp die Hälfte der europäischen Verbraucher erwartet einen CO2-Emissionsausgleich bei Lieferungen.

Lieferpartner ist der wichtigste Entscheidungsfaktor

Dass die Kaufentscheidung längst nicht mehr nur vom Preis oder der Qualität abhängt, sondern auch von den angebotenen Zustellpartnern, zeigen die genannten Entscheidungsfaktoren. Für 85 Prozent der Verbraucher ist der Lieferpartner eines Händlers der wichtigste Entscheidungsfaktor, ob sie in einem Online-Shop einkaufen oder nicht. 41 Prozent nennen dies als wichtigen Faktor für mögliche zukünftige Einkäufe. Dahinter folgen Nachhaltigkeit des Shops (75 Prozent), der Umgang mit Corona (70 Prozent) sowie eine nachhaltige Lieferoptionen (67 Prozent). Diese Faktoren sollten Online-Shops im Blick haben, um Kunden zu halten.

/ Geschrieben von Corinna Flemming





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren