Logo logistik Watchblog

Händler erhalten zum großen Teil Retouren mit beschädigten Waren. Das ist ein zentrales Ergebnis der Logistik-Studie 2019 des Händlerbundes.

Logistik-Studie 2019
© Händlerbund

Wie stehen die deutschen Online-Händler den Themen Versand, Verpackung und Retouren aktuell gegenüber? Dieser Frage ist der Händlerbund in seiner mittlerweile dritten Logistik-Studie nachgegangen. Dabei wurde deutlich: Zwar ist die Vernichtungsquote von Rücksendungen noch immer relativ hoch, die Problematik der Nachhaltigkeit setzt sich aber auch immer mehr in den Köpfen der Verkäufer fest. 

Von den 531 befragten Händlern gaben 33 Prozent an, gelegentlich Retouren zu vernichten. Hauptgrund dafür ist der Zustand der zurückgesandten Produkte. In 95 Prozent der Fälle handelt es sich um beschädigte Ware. Dieser Fall tritt nach Angaben der Studie relativ häufig auf. 78 Prozent der befragten Verkäufer gaben an, retournierte Artikel mit Schäden zurückzubekommen. Als weitere Gründe für die Retourenvernichtung wurden unter anderem das unwirtschaftliche Recycling (18 Prozent) und der Mangel an Lagerplatz (5 Prozent) genannt.

Nachhaltiges Arbeiten wird wichtiger

Dennoch spielt das Thema Umweltbewusstsein in der deutschen E-Commerce-Branche aktuell eine deutlich größere Rolle, als dies noch vor einem Jahr der Fall war. 2018 bewerteten nur 26 Prozent der Studienteilnehmer die Nachhaltigkeit bei Verpackungen als sehr wichtig, in der aktuellen Auflage der Logistik-Studie sind es bereits 42 Prozent. Auch haben 44 Prozent der Online-Händler in letzter Zeit ihre Verpackungen umweltfreundlicher gestaltet. Im vergangenen Jahr waren dies noch 38 Prozent.

DHL erneut der beliebteste Versanddienstleister, Hermes verliert deutlich

Bei der Frage nach den genutzten KEP-Dienstleistern konnte sich wie auch in den Jahren zuvor die DHL deutlich an die Spitze setzen. 86 Prozent der befragten 531 Händler setzen auf die Dienste von DHL. Die Deutsche Post landet mit 46 Prozent auf dem zweiten Platz, dahinter folgt mit 29 Prozent die DPD. Großer Verlierer in den vergangenen Jahren ist Hermes. Nutzten 2016 noch 29 Prozent den Services vom Hamburger Lieferdienst, waren es 2018 nur noch 17 Prozent. In der aktuellen Umfrage gaben sogar nur noch 14 Prozent an, ihre Waren mit Hermes zu verschicken. Allerdings setzen ein Großteil beim Versand auf mehrere Anbieter. 65 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, zwei oder mehr Dienstleister zu beauftragen.

Alle Ergebnisse der Händlerbund Logistik-Studie gibt es übersichtlich in folgender Infografik. Das vollständige PDF kann an dieser Stelle herunterladen werden. (Mit Klick auf die Grafik öffnet sich diese größer in einem separaten Fenster)

Infografik Logistikstudie 2019
© Händlerbund

Die Auswahl der Teilnehmer für die Händlerbund-Studie erfolgte zufällig und bildet dadurch ein nicht-repräsentatives Meinungsbild der E-Commerce-Branche ab.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top