Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Autonome Lkw werden in den nächsten Jahren nicht in größerer Zahl auf unseren Straßen unterwegs sein. Mit ihrer Studie hat die Internationale Straßentransportunion (IRU) den Enthusiasmus ausgebremst.

Lkw-Fahrer
© welcomia / Shutterstock.com 

Mehr als Dreiviertel von 450 repräsentativ ausgewählten Unternehmen aus 19 Ländern gehen davon aus, dass fahrerlose Lkw innerhalb der nächsten zehn Jahre realistisch seien. Fast jedes dritte Unternehmen rechnet sogar damit, dass sich die autonome Technik schon in den nächsten fünf Jahren etabliert. Doch der IRU hat nun zum Realismus gemahnt, wie Eurotransport.de berichtet.

„Es ist noch ein weiter Weg, bis Lkw ohne Fahrer weltweit eine sichere und nachhaltige Lösung sind“, heißt es von dem Verband. „Angesichts des Rummels und der Schlagzeilen von Fahrzeugherstellern und Technologieunternehmen wird die Bereitschaft der Branche für wirklich fahrerlose Trucks schnell überschätzt“, so Zeljko Jeftic, verantwortlich für das Thema Innovationen beim IRU. Bevor autonome Lkw etabliert werden können, müssten zunächst die digitalen Grundlagen der Branche festgelegt werden.

Wann fahren Autonome Lkw?

Bis es eine entsprechende Gesetzgebung und Infrastrukturen für autonome Fahrzeuge gebe, brauche es noch Jahre, schätzt Jeftic. Dann werde es noch weitere zehn bis 15 Jahre dauern, bevor verstärkt autonome Lkw im Verkehr unterwegs wären. Die Technik werde aber nicht dazu reichen, den Fahrermangel zu beheben. Auch müssten die Fahrer nicht um ihre Jobs fürchten, heißt es vom IRU. Vielmehr würde sich der Arbeitsbereich der Fahrer nur verändern und sie sollen künftig anspruchsvollere Aufgaben übernehmen.

Die befragten Unternehmen erhoffen sich durch die Technik für autonome Lkw vor allem eine Erhöhung der Sicherheit. Sie seien überzeugt, dass durch Assistenzsysteme Unfälle durch menschliches Versagen vermehrt verhindert werden könnten. Die wichtigste Neuerung sind für 20 Prozent der Unternehmen die Automatisierung sowie Telematik-Lösungen einschließlich der Möglichkeit des besseren Flottenmanagements. Die besseren Arbeitsbedingungen und die erhöhte Sicherheit für die Fahrer werten 92 Prozent der Unternehmen als Hauptnutzen der Technologie.

/ Geschrieben von Michael Pohlgeers


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren