Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Die wenigsten Kunden, die online shoppen, machen sich Gedanken darüber, wie das Paket vom Online-Händler zu ihnen nach Hause kommt. Dabei steckt viel mehr hinter dem Paketversand, als Viele im ersten Augenblick denken. In der neuen Händlerbund „Logistikstudie 2018“ gaben 513 Online- und Multichannel-Händler darüber Auskunft, welche Qualitätskriterien für sie bei der Auswahl des Dienstleisters besonders wichtig sind und welche Versanddienstleister genutzt werden.

Grafik, Hand, die aus Laptop kommt und Paket reicht
© Vector Goddess – shutterstock.com 

DHL ist und bleibt Platzhirsch bei den Versanddienstleistern

Die Studie zeigt, dass die DHL mit weitem Abstand der meist genutzte Versanddienstleister ist. Ganze 80 Prozent der Befragten nutzen den Versanddienstleister mit Hauptsitz in Bonn. Auf Platz zwei liegt mit 42 Prozent die Konzern-Schwester Deutsche Post. DPD kommt mit 28 Prozent noch vor Hermes mit 17 Prozent auf Platz Drei. Der Blick auf die im Jahr 2016 zum ersten Mal durchgeführte Logistikstudie rückt die aktuellen Ergebnisse noch einmal in ein besonderes Licht, denn binnen zwei Jahren konnte die DHL ihren Anteil um ganze 20 Prozent steigern. Noch deutlicher ist der Anstieg bei der Deutschen Post, der sich auf 32 Prozent beläuft. Großer Verlierer ist hingegen Hermes mit einem Minus von 12 Prozent.

Versandschnittstellen bzw. Shipping-Service-Provider, die eine technische Anbindung des Händlers an mehrere Versanddienstleister gleichzeitig ermöglichen, werden bisher allerdings nur von 39 Prozent der befragten Händler eingesetzt.

Hohe Zuverlässigkeit ist wichtigstes Auswahlkriterium, Nachhaltigkeit spielt kaum eine Rolle

Fast drei Viertel der Befragten (72 Prozent) lassen die gepackten Pakete von den Dienstleistern mindestens einmal am Tag abholen. Bei fünf Prozent der Händler kommen diese sogar mehrmals täglich vorbei. Aber das ist auch kein Wunder bei den Sendungsmengen. Knapp jeder vierte Händler (22 Prozent) versendet täglich mehr als 100 Pakete. Nur ein gutes Drittel (37 Prozent) verschickt nur bis zu zehn Bestellungen am Tag.

Wie schon in der Logistikstudie 2016 ist eine hohe Zuverlässigkeit das wichtigste Auswahlkriterium für einen Versanddienstleister (90 Prozent). Eine zur Verfügung gestellte Sendungsverfolgung sowie kurze Lieferzeiten halten 70 bzw. 69 Prozent für sehr wichtig. Überraschend: Nicht einmal zwei Drittel (63 Prozent) bewerten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis als sehr wichtig. Eine Schnittstelle zum eigenen Online-Shop, eine Auswahl an unterschiedlichen Zustellvarianten sowie eine CO2-neutrale Zustellung werden als eher unwichtig betrachtet.

Ergebnisse der Händlerbund Logistik Studie 2018
© Händlerbund

 

/ Geschrieben von Julia Ptock


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren