Jetzt kostenfrei testen
Logo logistik Watchblog

Neueröffnung eines China Rail Competence Center in Stuttgart, Erweiterungen im Bereich Kundenservice und drohende Streiks - bei DHL war in den letzten Tagen einiges los. Wir haben das Wichtigste hier zusammengefasst.

DHL Dienste
© Deutsche Post DHL Group

Startschuss für neues China Rail Competence Center in Stuttgart

DHL hat mit dem neuen Stuttgarter China Rail Competence Center einen wichtigen Schritt auf dem internationalen Markt gemacht. Um den konstant steigenden Frachtvolumen Herr zu werden, soll das neue China Rail Competence Center die Sendungsabwicklung effizienter gestalten und somit auch den Kundenservice verbessern. „Das Frachtvolumen auf der Schiene zwischen Deutschland und Asien hat sich innerhalb eines Jahres verzehnfacht. Um der steigenden Nachfrage weiter gerecht zu werden, mussten auch wir weiter wachsen, Prozesse optimieren und Kompetenzen bündeln. Deshalb haben wir uns für den Aufbau eines zentralen China Rail Competence Centers entschieden,” begründet Volker Oesau, CEO DHL Global Forwarding Deutschland und Mitteleuropa die Entscheidung. Die Mitarbeiter verantworten den gesamten Transportprozess und betreuen dabei größtenteils deutsche Kunden aus dem Einzelhandel sowie der Automobil-, Technologie- und Maschinenbau-Branche. Aktuell verkehrt der Schienenverkehr sieben Mal die Woche zwischen Deutschland und Asien.

Alexa sagt, wo sich das Paket befindet

Zur Verbesserung des Kundenservice bietet nun auch die DHL nach DPD ab sofort die sprachgesteuerte Abfrage über Amazons digitalen Sprachassistenten Alexa an. Nachdem die DHL Paket-Skills in der App aktiviert werden, können Nutzer Alexa mit „Alexa, frag DHL wo mein Paket ist” nach dem aktuellen Standort befragen. Die Sendungsverfolgung per Spracheingabe soll aber nicht die einzige Innovation bleiben. Auskünfte zu Preisen, Öffnungszeiten, Filialstandorten und Produkten sollen noch in diesem Jahr folgen.

PayPal als neue Bezahlmethode hinzugefügt

Und noch eine Erweiterung für einen besseren Kundenservice: Ab sofort können DHL-Kunden in der DHL Paket App auch per PayPal bezahlen. Das Update auf die Version 4.15 macht es möglich. Bisher war die Zahlungsabwicklung nur über Postpay möglich. Die App bietet nicht nur den Kauf von Marken an, sondern liefert unter anderem auch eine Sendungsverfolgung und gibt Auskünfte über Filialen und Produkte.

Mitarbeiter in den Niederlanden drohen mit Warnstreiks

Da es bei den aktuellen Tarifverhandlungen noch zu keiner Einigung zwischen den Gewerkschaften FNV und CNV mit DHL gekommen ist, drohen die holländischen Mitarbeiter mit Warnstreiks. Die 1200 Beschäftigten des Amsterdamer Flughafens Schiphol verlangen eine Lohnerhöhung von 7,2 Prozent in den nächsten zwei Jahren sowie eine einmalige Fortbildungspauschale von 300 Euro pro Mitarbeiter. Außerdem soll der Anteil von sicheren Beschäftigungsverhältnissen auf 80 Prozent ansteigen. DHL hatte bis jetzt nur eine Lohnerhöhung von 2,5 Prozent angeboten. Bislang kam es noch zu keinen Arbeitsniederlegungen, dies könnte sich aber schnell ändern, so die VerkehrsRundschau. Die Gewerkschaften betonen, dass sich der Arbeitsdruck der Mitarbeiter enorm erhöht hat und diese dafür auch Anerkennung erhalten sollen. „Sie wollen jetzt ihren Anteil an dem Erfolg und eine Entschädigung für die härtere Arbeit”, betont Reinier Stroo, Chef der FNV-Unterabteilung Transport & Logistiek.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top


 
 
Jetzt kostenfrei testen