Der Tierbedarfshändler Fressnapf kann ab sofort ein neues Logistikzentrum im Duisburger Hafen nutzen, das bereits nach einem halben Jahr fertiggestellt wurde. Mit der Zeit wird dieses nun befüllt, sodass umliegende, dezentrale Hallen geschlossen werden können.
Fressnapf-Fahne

Lukassek / Shutterstock.com

Die Pforten haben sich nun offiziell geöffnet: Der Tierbedarfshändler Fressnapf hat sein neues Logistikzentrum im Duisburger Hafen in Betrieb genommen. Dieses umfasst 31.000 Quadratmeter und dient nach Berichten von RP Online als eine Art Vorschaltlager. Die Waren aus Übersee und Asien werden dort vorgelagert, bevor sie dann an die vier Auslieferungslager weitergeleitet werden.

Dabei ist besonders die schnelle Entstehung des Logistikzentrums bemerkenswert, denn der erste Spatenstich war gerade mal vor einem halben Jahr (wir berichteten). Die 12 Meter hohen Hallen inklusive den 102 Meter langen Regalem wurden also in relativ kurzer Zeit erbaut. „Mit dem neuen Logistikzentrum optimieren wir unsere Lieferketten. Dank des Infrastrukturnetzes im Duisburger Hafen machen wir unsere Logistik durch schnellere Warenabwicklung fit für das Unternehmenswachstum“, erklärt Alfred Glander, Geschäftsführer für Ware, Logistik und Crosschannel-Marketing von Fressnapf, gegenüber RP Online.

Fressnapf will von vorteilhafter Lage profitieren

Der Tierbedarfshändler will mit dem neuen Zentrum also für ein zukünftiges Wachstum gewappnet sein, vor allem aber auch von der guten Lage profitieren. „Der Duisburger Hafen profitiert von Schienenverbindungen nach Europa und Asien sowie guten Verkehrsanschlüssen an mehrere Autobahnen. Durch die multimodale Infrastruktur ist der Standort als Logistikhub für uns besonders attraktiv“, meint Udo Rogowsky, Vertriebsexperte und Mitglied der Geschäftsführung.

Bis Weihnachten will Fressnapf umliegende dezentrale Hallen leeren und so das Logistikzentrum im Duisburger Hafen nach und nach befüllen. Dazu kommen Container mit den unterschiedlichsten Produkten, die der Tierbedarfshändler im Portfolio hat. Derzeit sollen 70 Gabelstapler dafür sorgen, dass dies auch alles nach Plan abläuft. Zusätzlich kümmern sich 80 Mitarbeiter im Zwei-Schichtbetrieb darum, dass das Logistikzentrum von Fressnapf schnellstmöglich ordnungsgemäß befüllt wird.

/ Geschrieben von Christian Laude




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren