Weihnachten naht und die Paketdienste suchen händeringend nach Saisonmitarbeitern für die umsatzstärkste Zeit des Jahres. Allein in Deutschland sollen in diesem Jahr mehr als 32.000 zusätzliche Saisonkräfte eingestellt werden.

Vorbereitung auf Weihnachten

© Don Pablo via Shutterstock

Das Weihnachtsgeschäft naht, ebenso wie der Black Friday und der Cyber Monday. Gerade in diesen saisonalen Tagen machen die Online-Händler einen Großteil ihres Umsatzes. Für die Paketdienste heißt das eine starke Erhöhung der Paketmengen und damit mehr Aufträge, die abgewickelt werden müssen. Inzwischen wird es aber für die großen Paketdienste immer schwieriger, Saisonmitarbeiter zu finden.

In Deutschland hat man sich schon daran gewöhnt, dass Amazon vor allem im Herbst händeringend nach Personal für seine Logistikzentren sucht. Das Unternehmen bereitet sich so auf die umsatzstarken Tage vor. Seit August sucht Amazon deutschlandweit mehr als 13.000 Saisonarbeitskräfte. Das ist auch dringend notwendig, da Amazon allein zur Weihnachtssaison mehr als drei Millionen Produkte zusätzlich einlagert.

Extra Verteil- und Sortierzentren und neue Mitarbeiter

Interessant ist, dass die Konkurrenz aus den USA, namentlich FedEx und UPS, statt zusätzlicher Mitarbeiter offenbar primär auf mehr Technologie setzt. FedEx etwa eröffnet vor dem Weihnachtsgeschäft vier neue Verteil- und zusätzliche Sortierzentren, um mehr Pakete verarbeiten zu können. Ebenso hat auch UPS sein Netzwerk an zeitlich beschränkten Verteilzentren erweitert und möchte nach Aussagen eines Pressesprechers gerade in der Weihnachtssaison stärker auf die Nutzung von Software setzen. Etwa um zum Beispiel Pakete schneller zu sortieren.

Zudem haben beide Unternehmen in mehr Automation für die Produktionsabläufe investiert und hoffen so nach eigenen Angaben die Zahl an zusätzlichen Saisonmitarbeitern stabil halten zu können. Auch wenn viele der eingestellten saisonalen Mitarbeiter in den vergangenen zwei Jahren letztlich auch nach Ablauf der Saison angestellt blieben.

In Deutschland werden DHL, Hermes, DPD und GLS nach Recherchen der „Welt“ in diesem Jahr 19.000 Saisonmitarbeiter beschäftigen. Allein die Deutsche Post wird hierzulande bis Januar 2017 mehr als 10.000 zusätzliche Beschäftigte einstellen, um etwa Pakete auszufahren oder zu sortieren. Bei Hermes werden es rund 3.500 zusätzliche Mitarbeiter sein. Hermes erwartet allein im Dezember mehr als 40 Millionen Pakete sortieren und ausfahren zu müssen.

 

/ Geschrieben von Giuseppe Paletta




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren