Seit 2013 erhöht die Deutsche Post – pünktlich wie die Maurer – zu Beginn eines jeden Jahres die Portokosten für einen Standardbrief. Und wer glaubt, dass die jüngste Erhöhung auf 70 Cent die letzte war, der könnte sich irren.

 

ein Stapel Briefe
© dimazel – Fotolia.com

Es gibt gewisse Fixpunkte im Jahr, auf die man sich verlassen kann: Geburtstage, gesetzliche Feiertage und seit ein paar Jahren auch auf die jährliche Erhöhung der Kosten für einen Standardbrief der Deutschen Post. Und wie es scheint, müssen sich die deutschen Verbraucher darauf einstellen, für das Briefporto auch im kommenden Jahr wieder tiefer in die Tasche greifen zu müssen.

Deutsches Briefporto liege unter dem europäischen Durchschnitt

Post-Konzernvorstand Jürgen Gerdes hat nun nämlich im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung darauf verwiesen, dass Deutschland im Vergleich mit anderen europäischen Staaten noch unter dem Mittelmaß liegt: „Im europäischen Durchschnitt kostet ein Brief 80 Cent. Das wäre sicher auch im wirtschaftlich stärksten Land zu verkraften.“ Außerdem kommentierte er, dass ein Brief in Deutschland „immer noch sehr preiswert“ sei. „Was da an Leistung geboten wird, ist auch im internationalen Vergleich beeindruckend.“

Darüber hinaus kam im Gespräch mit der FAZ auch deutlich heraus, dass Gerdes mit den Regulierern der Bundesnetzagentur hadert, die die Beaufsichtigung des Postmarktes übernehmen: „Wir kämpfen wie die Löwen um jeden Brief. Es geht um 180.000 Arbeitsplätze, aber das scheint die Regulierung nicht zu interessieren.“

Briefporto: Neuer Preis von 70 Cent sollte drei Jahre gültig bleiben

Aktuell liegt das Briefporto der Deutschen Post für einen Standardbrief bei 70 Cent. Wie die Statista-Grafik zeigt, lag dieses in den Jahren 2003 bis 2012 noch bei 55 Cent und hat sich seither jedes Jahr in Folge um einige Cent erhöht.

 

Entwicklung Briefporto in Deutschland
Entwicklung Briefporto in Deutschland © Statista

Eine neuerliche Preiserhöhung – sollte sie denn kommen – dürfte für die Verbraucher nicht nur ärgerlich sein, sondern auch recht unerwartet kommen. Schließlich hatte die Deutsche Post bei der letzten preislichen Anpassung zum 01. Januar 2016 darauf hingewiesen, dass die Briefporto-Erhöhung „für die nächsten 3 Jahre“ gültig sei. Begründet wurde die Preisanpassung mit der Sicherstellung der Servicequalität: „Mit dieser und eine Reihe ergänzender Maßnahmen will das Unternehmen trotz steigender Kosten und zunehmend schwierigeren Markterfordernissen auch zukünftig dem erwarteten Qualitätsanspruch der Kunden in vollem Umfang gerecht werden.“

/ Geschrieben von Tina Plewinski