Anfang des Jahres ging das Joint-Venture FreshCo aus der Krummen Kerzers AG und der FT Logistics AG hervor. Die Übergangsphase ist mittlerweile abgeschlossen, man sieht sich gut für den Schweizer Transportmarkt gerüstet und hat sich nach eigenen Angaben bereits etabliert. Den Fokus will man vor allem auf die Frischelogistik legen.

FreshCo LKW

© FreshCo

Erst im Januar 2016 schlossen sich die Schweizer Logistikunternehmen Krummen Kerzers AG und FT Logistics AG zum Joint-Venture FreshCo zusammen. Nach gerade einmal einem halben Jahr sieht sich das neue Unternehmen bereits am Schweizer Logistikmarkt etabliert, der durchaus als schwierig einzuschätzen ist. An mittlerweile vier Standorten in der Schweiz – Pratteln, Kerzers, Cadenazzo und Bannwil – arbeiten 230 Mitarbeiter.

Ziel: Größere Aufträge

Ziel des Zusammenschlusses war es, Großaufträge annehmen zu können, die die Kapazitäten beider Partner einzeln gesprengt hätten. Bislang ist ein solches Großprojekt zwar noch ausgeblieben, „aber wir stellen fest, dass die Transport- und Logistik-Szene der Schweiz die Entwicklung von FreshCo sehr aufmerksam verfolgt“, so Peter Krummen, Geschäftsführer des Joint Ventures. „Inzwischen führen wir viele Verhandlungen und sind auf einem guten Weg.“

Die Lebensmittel- und Frischelogistik soll bei FreshCo im Fokus stehen. Dafür wurde die Auslastung der insgesamt etwa 150 Fahrzeuge der Firmenflotte bereits verbessert, das Verteilnetz mit den vier genannten Cross-Docking-Standorten mache sich bereits bezahlt. Die Grundlagen sind gelegt, nun sollen Prozesse optimiert und die Zusammenarbeit auf Mitarbeiterebene verbessert werden. Mittelfristig möchte man einen Umsatz von 8 bis 10 Millionen Euro erwirtschaften.

/ Geschrieben von Christoph Pech




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren