Die DHL Express Deutschland hat heute ihre neue 32,5 Millionen teuren Betriebsstandort am Hannover Airport eröffnet. Auf einer Gesamtfläche von 30.000 qm hat die DHL nun die zwei vorher getrennten Produktionsstätten von DHL Express und das Gateway für taggenaue Express-Sendungen unter einem Dach vereint. Die DHL verspricht sich davon effizientere Bearbeitungsprozesse.

Neues DHL Zentrum in Hannover

© DHL

Nach etwas mehr als einem Monat hat die die DHL Express Deutschland am 02. Juni 2016 ihren neuen Betriebsstandort offiziell eröffnet. Dieser befindet sich am Hannover Airport in Langenhagen und hat eine Gesamtfläche von 30.000 qm. Auf dieser Fläche wurden die bisher getrennte Servicestation, in der DHL Express zeitsensible Sendungen über das nationale Straßen- und internationale Luftnetzwerk abgefertigt hat, und das bisher in der Stelinger Straße befindliche Gateway für taggenaue Express-Sendungen, die über das europäische Straßennetzwerk transportiert werden vereint.  

DHL Standort kostete 32,5 Millionen

Wolfgang P. Albeck, Vorsitzender des Bereichsvorstands von DHL Express Deutschland, beschreibt die Vorzüge des neuen Standortes wie folgt: „Mit dem neuen hochmodernen Standort verfügen wir jetzt über eine Produktionsfläche von rund 6.000 m². Das entspricht einer Verdopplung der bisherigen Fläche. Darüber hinaus haben wir eine vollautomatisierte Sortieranlage integriert, die 6.000 Sendungsstücke pro Stunde bearbeiten kann.“ Insgesamt hat die Investition 32,5 Millionen Euro gekostet. Doch laut DHL lohnt sich diese Investition, da es der DHL ermöglicht, „die Produktionsprozesse für die drei Verkehrsträger so zu harmonisieren, dass alle drei Sendungsströme zeitgleich über dasselbe System abgewickelt werden können.“ Die entfallenden Wege und der damit eingesparte Transitverkehr zwischen den beiden Standorten sollen sich zudem positiv auf die Umwelt auswirken. „Insgesamt erreichen wir effizientere Bearbeitungsprozesse und eine bessere Servicequalität für unsere Kunden in der Region“, so Albeck weiter.

DHL setzt auf Arbeitsplätze gemäß aktuellen Ergonomie-Standards

Neben den Vorteilen für die Logistik, sollen auch die rund 200 Beschäftigten von dem Neubau profitieren. So sollen die Arbeitsplätze gemäß aktuellen Ergonomie-Standards ausgestattet worden sein. Weiterhin verfügt das neue Zentrum über vier sogenannte Finger mit direkten Be- und Entlademöglichkeiten für die Zustellfahrzeuge. So werden die Express-Sendungen unmittelbar über die Sortieranlage bis zum entsprechenden Tor befördert, so dass sie die Kuriere rückenfreundlich in ihr Fahrzeug verladen können. Zusätzlich wurden die Büro- und Sozialräume modernisiert und komfortabler.

Wie es in der Unternehmensmeldung heißt, ist der DHL Neubau in Hannover ein Teil des sich aktuell in Umsetzung befindenden Infrastrukturprogramms. Neben dem Standort in der niedersächsischen Landeshauptstadt wurden bereits mehrere Produktionsstätten in Deutschland – darunter Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg, Freiburg und Mannheim – grundlegend modernisiert und erweitert.

 

/ Geschrieben von Julia Ptock




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren