Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Im Jahr 2015 hat die Deutsche Post DHL einen operativen Gewinn von 2,41 Milliarden Euro eingefahren. Konzernchef Frank Appel sieht darin eine Bestätigung des eingeschlagenen Kurses und kann sich insbesondere im Bereich Post –e-Commerce – Parcel über gestiegene Umsätze auf nationalem und internationalem Parkett freuen. Doch vor allem im Großraum München drängt Amazon allmählich mit selbst ausgelieferten Paketen die Deutsche Post DHL vom Markt.

Flaggen der Deutschen Post
© Deutsche Post DHL

Leichter Rückgang beim operativen Gewinn

Einerseits kann sich die Bilanz für die Deutsche Post DHL vor allem wegen des erfolgreichen Weihnachtsgeschäfts sehen lassen. Anderseits musste die Deutsche Post jedoch auch einen leichten Rückgang beim operativen Gewinn (2,41 Milliarden Euro im Vergleich zu 2,97 Milliarden Euro 2014) vermelden. Diesen Rückschritt hat die Deutsche Post mit einmaligen Sonderabschreibungen begründet. So musste der IT-Bereich im Speditionssektor erneuert werden. Der Versuch war nach Handelsblatt-Angaben wenig erfolgreich. Außerdem hat die Frachtsparte, d.h. der Transport von Frachtgütern via Flugzeug, Schiff und LKW wieder die Erwartungen nicht erfüllen können.

Ungeachtet dessen hat die Deutsche Post jedoch angekündigt, dass die Anleger weiterhin auf eine Dividende von 85 Cent hoffen dürfen. Darüber hinaus gab die Deutsche Post bekannt, eigene Aktien im Wert von bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen zu wollen, was die Anleger freuen dürfte und spontan zu einem kleinen Plus an der Börse geführt hat.

Paketbereich sorgt für bestes Quartalsergebnis der Unternehmensgeschichte

Die Paradestrecke der DHL ist und bleibt jedoch der Paketbereich. So lag der EBIT-Beitrag des Bereichs Post – eCommerce – Parcel bei 1,1 Milliarden Euro. Die Investitionen in den nationalen und internationalen Pakethandel haben sich somit gelohnt. Das drückt sich auch in weiteren Zahlen aus. Mit einem Konzern-EBIT von 957 Millionen Euro wurde das beste operative Quartalsergebnis der Unternehmensgeschichte eingefahren. Mehr als 1,1 Milliarden Pakete sollen im gesamten Jahr 2015 in Deutschland befördert worden sein. Damit übertrifft diese Zahl um 8,7 Prozent das Vorjahresergebnis. Und auch auf dem internationalen Paketmarkt hat das Unternehmen seine Aktivitäten vorangetrieben. In Österreich, der Slowakei und Schweden wurden die Aktivitäten ausgeweitet. In Thailand und Frankreich startete die Deutsche Post auf den Markt. 

Ausblick auf 2016 - Drängt Amazon die Deutsche Post DHL zurück?

Die Nachfrage im Online-Handel ist weiterhin hoch. Somit rechnet DHL-Chef Frank Appel auch mit einem guten Jahr 2016, das anders als 2015 kein „Übergangsjahr“ sei. Zudem plant der Vorstandsvorsitzende nach dem erfolgreichen vierten Quartal eine weitere Erfolgsgeschichte. „Deutsche Post DHL Group hat beste Voraussetzungen, auch in Zukunft die treibende Kraft in der Logistik zu sein und im laufenden Jahr und darüber hinaus an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen zu können.“

Allerdings lässt der Vorstandsvorsitzende dabei den großen Kontrahenten Amazon etwas außer acht. Denn für das hauseigene Verteilzentrum des Konzerns im Großraum München hat Amazon selbst die Auslieferung von Paketen übernommen. Das wird auch für die DHL spürbar. Denn im Handelsblatt-Epaper berichtet Eckehard Hahn, Unternehmer der Firma Mail Professionals, dass die Mengen, die die DHL in dieser Region zugestellt hat, um 25-30 Prozent eingebrochen sind und stattdessen von Amazon-Kurierdiensten ausgeliefert werden.

Im Umkehrschluss heißt das: Wenn Amazon die Anzahl an Lieferfahrzeugen nicht nur im Großraum München sondern auch im gesamtdeutschen Raum erhöht, wird Amazon die DHL weiter zurückdrängen. Im Gegensatz zur Deutschen Post DHL, die dies nicht weiter kommentieren wollte, gibt sich Amazon hier durchaus selbstbewusst. „Wir wissen, dass wir Logistik sehr gut können. Warum sollten wir daraus also nicht ein Infrastruktur-Angebot machen, das andere nutzen können?“ Für den Fall, dass Amazon in Deutschland ernst macht, sind die 50 Prozent Marktanteil, die die Deutsche Post DHL in Deutschland besitzt, definitiv nicht zu halten.

Auf etwas höhere Umsätze könnte die Deutsche Post DHL dann vermutlich nur durch die Portoerhöhung der Standardbriefe von 62 auf 70 Cent hoffen, die seit Jahresbeginn 2016 gilt.



Kommentare

#2 tako 2016-03-14 12:22
Ich stimme Max völlig zu und wenn ich die Zustellungszeit en von Hermes bei 90% der Pakete sehe, nämlich 1 Tag Lieferung, dann frage ich mich, wo die Vorteile bei DHL im Paketversand sind? Übrigens liegen die Zustellungszeit en bei DHL innerhalb eines Tages nur bei 80% der Pakete!
#1 Max 2016-03-11 15:14
Das geschieht dem Dinosaurier Logistik Branche in Deutschland ganz recht!
Also ich bitte euch, wir haben vor 50 Jahren Leute zum Mond geschossen und heute können wir keinen Nachweis erbringen, ob ein Paket zugestellt wurde, ohne horende Kosten zu verursachen? Oder der Auslandsrückver sand kostet bei DHL mal eben locker nen Zehner (das passiert, wenn der Kunde eine falsche Anschrift angegeben hat). So ein Schwachsinn, während die Deutsche Post das gleiche Paket per Einschreiben auch kostenlos zurückbringt, bei geringeren Portokosten.... soviel dazu. Dann fangen die jetzt 2016 damit an, sich für Onlineshops interessant zu machen mit dem Altersnachweis und was weiß ich was die sich da einfallen lassen haben, danke (langsam in die Hände klatschend) kommt nur ca. 10 Jahre zu spät ihr Hinterwäldler.

Dann bitte: Hat schon mal jemand die ganzen Portale rund um Deutsche Post gezählt, wo du dich überall anmelden kannst und musst? Ich hab glaub ich 3 oder 4 Zugangsdaten zu verschiedenen Portalen zum Postversenden mit 1 Firma.

DHL Kundenservice, EGAL WAS FÜR EIN ANLIEGEN --> KATASTROPHE, es dauert alles pauschal 4 Wochen und mit Telefonnummern, Ansprechpartner n und Emailadressen wird heftig gegeizt, alles umständlich! Ich sag nur Gutschrift, der Aufwand der Gutschrift bei DHL lohnt sich nur bei einem 400€ Jobber oder Azubi, alles andere übersteigt die Kosten des Angestellten.

Justmy2cents



Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren