Logo logistik Watchblog

Gerüchten zufolge überlegt die Österreichische Post die Übernahme des Botendienstes Veloce. Damit würde sich das Unternehmen bei dem im Trend liegenden Same Day Delivery Service weiter aufstellen.

Veloce Kurier auf E-Bike
© Veloce

Die Österreichische Post hat sich vorgenommen, beim Same Day Delivery-Trend nicht den Anschluss zu verlieren. Gerüchte um eine mögliche Übernahme des Botendienstes Veloce betätigen die Entwicklung. Der Botendienst ist in Österreich aktuell in aller Munde, da dieser gerade mit Media Markt-Saturn einen Deal zu Same Day Delivery eingegangen ist.

Wie futurezone.at berichtet, hat eine „mit der Situation vertrauten Personen“ in Erfahrung bringen können, dass die Post den Botendienst Veloce übernehmen möchte. Die Summe soll sich angeblich im einstelligen Millionenbereich befinden.

Keine konkreten Pläne

Die Österreichische Post und Veloce dementieren die Gerüchte jedoch. So sagt Post-Sprecher Michael Homola: „Aktuell haben wir keine konkreten Pläne.“ Veloce-Gründer Paul Brandstätter zeigt sich zwar von den Gerüchten geehrt, dementiert aber ebenfalls und will von einem bevorstehenden Verkauf seines Unternehmens nichts wissen: „Es ist aber eine Ehre, wenn sich neben vielen Geschäftspartnern auch die Post für uns interessiert.“

Dass der Botendienst für die Post interessant ist, steht außer Frage. So sei Veloce dazu in der Lage, eine große Menge an Sendungen innerhalb eines Tages zuzustellen. So sind 200 Kuriere, vom Fahrrad bis zum Lkw, in Österreich unterwegs. Pakete bis zu 1000 Kilogramm werden zugestellt. Weiterhin wurde bereits im letzten Jahr der Service Shopcourier gestartet, mit dem eine Zustellung in 90 Minuten realisiert wird.

/ Geschrieben von Julia Ptock


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top