Der Transport von Gütern zwischen dem europäischen und dem asiatischen Kontinent soll zukünftig effizienter vonstattengehen. Dafür sorgt eine neue Seeverbindung der DHL Global Forwarding, Freight. Insgesamt setzt das Logistikunternehmen auf eine multimodale Lösung, um einen effizienten Transportweg zwischen Europa und Taiwan zu garantieren.

Feederschiff auf Elbe

© Kara - Fotolia.com

DHL Global Forwarding, Freight hat das Transportnetz zwischen Europa und Taiwan erweitert. Eine neue Seeverbindung soll dafür sorgen, dass der Transport von Ladungen effizienter durchgeführt werden kann. Dafür wurde das nordasiatische Taiwan mit dem chinesischen Festland verbunden. Das Logistikunternehmen ermöglicht es seinen Kunden somit fortan, mit DHL Railline den Tür-zu-Tür-Schienentransport für Container-Vollladungen nach Taichung, der drittgrößten Stadt Taiwans, durchzuführen. Die Stadt hat nach Angaben der DHL einen der wichtigsten Häfen Taiwans und ist über den Seeweg mit dem Schienennetz Warschau - Suzhou verbunden.

„Seit Einführung unseres ersten multimodalen Service im Jahr 2011 haben wir unser Netz kontinuierlich ausgebaut, um die stetig wachsenden Handelsbeziehungen zwischen Europa und China zu unterstützen“, meint Amadou Diallo, CEO DHL Global Forwarding, Freight. „Mit der Aufnahme Taiwans in unser multimodales Transportnetz erweitern wir unsere logistische Präsenz in Nordasien und ermöglichen damit unseren Kunden in Europa, Halbfertigprodukte, Maschinen und Anlagen noch reibungsloser in diesen Wachstumsmarkt zu exportieren.“

DHL: Laufzeitverkürzung durch multimodale Lösung

Im letzten Jahr begann die DHL mit dem Ausbau des Anschlusses nach Nordasien. Zunächst hatte die Erweiterung des Transportnetzes nach Japan Priorität. Mit Taiwan steht den DHL-Kunden in Europa dem Unternehmen nach nun ein „lückenloser Logistikservice“ in allen Regionen Nordasiens zur Verfügung, mit dem sie ihre Geschäftsaktivitäten zwischen beiden Kontinenten ausweiten können.

Die DHL setzt bei dem Transportweg auf eine multimodale Lösung, also eine Kombination aus Straßen-, See- und Schienentransport, um Fracht aus Europa beziehungsweise Taiwan über das Schienengüternetz zu befördern. Dadurch soll, im Vergleich zu einer reinen Seefrachtverbindung, je nach Herkunfts- und Bestimmungsort die Laufzeit um 10 bis 21 Tage verkürzt werden.

/ Geschrieben von Christian Laude