Der Paketdienst aus den USA verdiente im vierten Quartal deutlich schlechter.

UPS-Logo
alexeynovikov / Depositphotos.com

UPS zieht nach einem schlechten Quartalsergebnis drastische Konsequenzen: 12.000 Arbeitsplätze sollen abgebaut und das Lkw-Frachtgeschäft eingehend geprüft werden. Insgesamt wolle der Logistiker seine Kosten um 1 Milliarde US-Dollar senken. 

Die eher schleppende Entwicklung im Online-Handel sorgte für schwindende Umsätze: Im vierten Quartal sanken die Erlöse auf 24,9 Milliarden US-Dollar – im letzten Jahr waren sie mit 27,0 Milliarden US-Dollar noch etwa 7,8 Prozent höher ausgefallen. Der Betriebsgewinn lag bei 2,5 Milliarden US-Dollar, ein Rückgang um 22,5 Prozent, teilt das Unternehmen mit

„Der Markt für kleine Pakete in den USA wird ohne Amazon wahrscheinlich weniger als ein Prozent wachsen“, prognostizierte UPS-CEO Carol Tomé laut Reuters. Für das Gesamtjahr soll der Umsatz zwischen 92 und 94,5 Milliarden US-Dollar liegen – und damit unterhalb der Erwartungen der Analyst:innen, die von 95,57 Milliarden Dollar ausgegangen waren.  

 

Hohe Lohnkosten drücken auf das Ergebnis

Noch im August des letzten Jahres kündigte UPS Gehaltsanpassungen für die eigenen Beschäftigten an. Vorausgegangen waren dem die Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Teamsters, die rund 340.000 Zusteller:innen des Unternehmens vertritt. Die nun höheren Lohnkosten belasten das Gesamtergebnis. So sollen dem Finanzvorstand Brian Newman zufolge die Lohnkosten in der zweiten Jahreshälfte 2023/24 knapp 500 Millionen Dollar über den eigenen Schätzungen des Unternehmens liegen.

Im Zuge der Tarifverhandlungen gab es außerdem vermehrt Streiks, weshalb UPS einige Kund:innen an die Konkurrenz FedEx verlor. Nach Angaben von Reuters habe UPS aber einige der Geschäftsbeziehungen wieder zurückgewinnen könne.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen in der Logistik informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Artikelbild: http://www.depositphotos.com

/
Geschrieben von Hanna Behn

Kommentare

#1 Oliver 2024-01-31 10:27
der Unterschied zwischen Millionen und Milliarden ist für Schreibende nicht so groß wie für Kaufleute...

--

Anmerkung der Redaktion:

Hallo Oliver, völlig richtig, vielen Dank für den Hinweis. Die Umsatzzahl wurde an entsprechend korrigiert.

Viele Grüße
die Redaktion



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren