Paketdienst GLS hat die Versandmanufaktur übernommen. Auf diese Weise will der Logistiker für E-Commerce-Firmen noch attraktiver werden.

GLS Paket auf Förderband
GLS Germany

Die GLS Group gab aktuell den Kauf der seit 1997 aktiven Versandmanufaktur bekannt. Das Fulfillment-Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, die Geschäftsprozesse im Bereich Versandlogistik für mittelständische Betriebe zu optimieren und soll in Zukunft das Portfolio des Logistikers ergänzen.

GLS will Unternehmen so also gleich sämtliche Logistikprozesse abnehmen – angefangen bei Warenannahme, Lagerung und Kommissionierung über Verpackung und Versand bis hin zum Retourenmanagement, heißt es in der entsprechenden Ankündigung.

Services für den E-Commerce

„Durch die Transaktion rücken zwei starke Player noch enger zusammen und setzen ihren bisherigen Wachstumskurs gemeinsam fort“ so Dr. Karl Pfaff, CEO von GLS Germany. Die Versandmanufaktur soll aber auch künftig eigenständig agieren und seine eigene Kundschaft weiter betreuen. Das Geschäft mit GLS solle aber gleichzeitig ausgebaut werden, während man auch von dessen Logistiknetzwerk profitieren könne.

Die Versandmanufaktur habe vor allem auch Erfahrungen mit jungen, wachsenden Marken gesammelt, was mit dem Angebot von GLS offenbar gut zusammengehen soll und dieses abrunde. Gemeinsam wolle man nun immer mehr Dienstleistungen für jene Firmen anbieten, die direkt an Endkund:innen versenden. Der Fulfillment-Anbieter bearbeitet mit rund 130 Mitarbeitenden derzeit pro Jahr rund 1,2 Millionen Pakete. Geplant seien weitere Investitionen in die Automatisierung, um so die Attraktivität der Services für Online-Händler:innen noch zu erhöhen.

/
Geschrieben von Hanna Behn




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren